Die südkoreanische KF-21 Boramae könnte sich kurz vor ihrem Jungfernflug als erfolgreiche Antithese zu westlichen Kampfflugzeugprogrammen erweisen

Mit mehr als 550 Kampfjets im Bestand liegt die südkoreanische Luftwaffe nach diesem Kriterium auf Platz 7 der Luftstreitkräfte der Welt und überholt den sechsten Platz mit nur wenigen Dutzend Flugzeugen gegenüber ihrem nördlichen Nachbarn. Allerdings, und wie Nordkorea, Pakistan oder Indien, das ihm vorausgeht, richtet Südkorea immer noch eine große Anzahl von Flugzeugen der alten Generation aus, darunter 156 F-5 Tiger II und 69 F4 Phantom II. Konfrontiert mit der Verschärfung der internationalen Spannungen, aber auch mit der Stärkung der nuklearen Schlagkraft seines Nachbarn und Erbfeindes seit nunmehr 70 Jahren, sowie der Befürchtung, dass Peking und/oder Moskau den Export moderner Kampfflugzeuge nach Pjöngjang genehmigen werden , unternehmen die südkoreanischen Behörden große Anstrengungen zur Modernisierung ihrer Streitkräfte, einschließlich ihrer Luftstreitkräfte. Diese Bemühungen beinhalten die Modernisierung der wenigen 167 F-16 im Einsatz, um sie auf den Block 70 Viper-Standard zu bringen. Erwerb von 20 zusätzlichen F-35As zusätzlich zu den 40 bereits im Einsatz befindlichen 50 FA-50-Leichtjägern lokaler Herstellung sowie die Entwicklung eines fortschrittlichen Kampfflugzeugs, der KF-21 Boramae.

Die Säule des KFX-Programms, die Montage des ersten Prototyps des KF-21 Boramae, begann vor nur drei Jahren, als es dem Programm gelang, dieses Gerät auf halbem Weg zwischen der 4. und 5. Generation mit einem Gesamtbudget von nur 8,5 Milliarden US-Dollar zu entwickeln. Offiziell vorgestellt in statischer Version im April 2021, der erste Prototyp wurde gerade führend beobachtet Roll- und Startübungen auf dem Gelände des Herstellers KAI in der Nähe des Flughafens Sacheon. Nach Angaben des Herstellers und der südkoreanischen Behörden soll das Gerät in den kommenden Tagen oder Wochen, auf jeden Fall aber noch vor Ende Juli, seinen Erstflug machen, so die Planungen des Programms, das wie viele andere noch durchschlagen wird die Auswirkungen der Covid-19-Pandemie in den vergangenen zwei Jahren. In einem auf Youtube veröffentlichten Video können wir tatsächlich beobachten, wie das Flugzeug auf dem Rollweg rollt und dann einen überzeugenden Startlauf beginnt, was darauf hindeutet, dass der erste Flug nur ein paar Kabel entfernt ist.

Roll- und Startlauf des K-21-Prototyps

Die KF-120 soll in 40 Exemplaren von der südkoreanischen Luftwaffe und 21 Exemplaren von Indonesien (wenn letzteres seine Verpflichtungen einhält) bestellt werden und wird die F-5 Tiger und die F-4 Phantom II ersetzen, die noch im Einsatz sind der südkoreanischen Luftwaffe. Wenn jedoch die Leistungen während der Tests zum Rendezvous werden und der Fly-Away-Einheitspreis auf dem Niveau des angekündigten Ziels von 65 Millionen US-Dollar bleibt, werden wahrscheinlich weitere Bestellungen folgen, wobei das Gerät einem immer sensibleren Bedarf entspricht innerhalb vieler Luftstreitkräfte in Bezug auf die Einsatzmasse. Es muss gesagt werden, dass KAI im Gegensatz zur F-35 in der Lage zu sein scheint, den technologischen Beitrag seines Flugzeugs im Hinblick auf die erzeugten Einschränkungen und die möglicherweise entstehenden zusätzlichen Kosten zu messen. Wenn also das Gerät eine Form und Verwendung von Materialien hat, die Stealth begünstigen, hat es keinen internen Munitionsschacht, sondern 10 Beförderungspunkte, um Munition, zusätzliche Tanks und Hülsen einzuschiffen. Darüber hinaus entschied sich KAI für eine zweimotorige Konfiguration und rüstete seine Flugzeuge mit 2 F414-Turbostrahltriebwerken der amerikanischen General Electric aus, die einen Gesamtschub von 195 KN mit Nachbrenner, also 20 Tonnen, für ein Flugzeug bieten, dessen maximales Startgewicht erreicht wird nur 25 Tonnen sein.


Der Rest dieses Artikels ist nur für Abonnenten

Vollständig zugängliche Artikel finden Sie im „ Kostenlose Artikel“. Abonnenten haben Zugriff auf die vollständigen Artikel zu Analysen, OSINT und Synthese. Artikel im Archiv (älter als 2 Jahre) sind Premium-Abonnenten vorbehalten.

Ab 6,50 € pro Monat – Keine Zeitbindung.


Related posts

Meta-Defense

FREE
VIEW