Um dem HYDEF-Programm beizutreten, setzt der Israeli Rafael auf „Freunde in Europa“.

Eine Gerüchtemeldungein israelischer Vorschlag an die Europäer, um die Entwicklung des Hyperschall-Abfangprogramms HYDEF zu unterstützen, das derzeit von einem großen Konsortium europäischer Unternehmen unter der Führung Spaniens entwickelt wird, wurde vor einigen Jahren von der sehr seriösen Website defence-industry.eu veröffentlicht.

Un neuer Artikel, von derselben Website, enthält weitere Einzelheiten zu diesem Thema. Tatsächlich wäre es der Israeli Rafael, Designer des Iron Dome und des David Sling, der Gespräche mit „Freunden in Europa“ begonnen hätte, um das europäische Programm zu stärken und vor allem zu beschleunigen.

Rafael möchte das Hyperschall-Abfangprogramm HYDEF beschleunigen

Den Aussagen des israelischen Industriellen zufolge wäre es tatsächlich in der Lage, das europäische Programm erheblich zu beschleunigen, und zwar durch eine gemeinsame Entwicklung, die auf den Erfahrungen basiert, die bei der Entwicklung des David Sling, einem Flugabwehr- und Flugabwehrsystem, gesammelt wurden. ballistische Rakete, die mit der SAMP/T oder der Patriot PAC vergleichbar ist, sondern auch an ihrer Beteiligung an der Entwicklung der exoatmosphärischen ballistischen Abfangjäger Arrow, die von IAI und Boeing gesteuert werden.

David SlingRafael
Das von Finnland gewählte Langstrecken-Flugabwehrsystem David Sling des israelischen Herstellers Rafael bietet vergleichbare Leistungen wie das Patriot PAC oder das SAMP/T Mamba.

Der Vorschlag ist tatsächlich äußerst glaubwürdig. Seit dem Start des HYDEF-Programms und seiner Zuweisung an das europäische Konsortium und nicht an den Vorschlag von MBDA France, Thales und Leonardo, die gemeinsam den Aster und den SAMP/T entwickelt hatten, waren Fragen hinsichtlich der Erfahrungen damit aufgetaucht in diesem Bereich ausgewählte Industrielle.

Genauer gesagt, um tatsächlich einen Hyperschall-Abfangjäger zu entwickeln, müssten sie wahrscheinlich alle Entwicklungen durchlaufen, die Eurosam durchgeführt hatte, um die Aster 30 und dann die beiden Antiballistikraketen Aster Block 1 und Block 1NT zu entwerfen. Mit anderen Worten: Dieses Konsortium ist mit mehreren Jahren Verspätung abgereist, wobei gerade Verzögerungen im Zusammenhang mit diesem Programm angesichts der Verschlechterung der internationalen Sicherheitslage von strategischer Bedeutung sind.

Angesichts dieser Beweise startete die Europäische Kommission ein zweites Programm mit nahezu identischen Spezifikationen. Dieses Mal heißt es HYDIS, und von denselben Spielern verwaltet, die Aster entwickelt haben, mit dem offensichtlichen Ziel, die beiden Programme letztendlich zusammenzuführen. Besonders seit MBDA, Thales und Leonardo die Lektion aus ihrem anfänglichen Ansatz gelernt haben, der vielleicht zu autonom war und von den europäischen Behörden sicherlich als arrogant empfunden wurde.

Europäische Unterstützung im Einsatz, um das israelische Angebot zu unterstützen

Für Rafael besteht jedoch noch eine andere Möglichkeit. Tatsächlich verfügt er aufgrund seiner Erfahrung mit dem David Sling-System über Fähigkeiten und Know-how, die denen ähneln, die den drei Hauptmitgliedern von Eurosam, die den Aster entwickelt haben, tatsächlich zur Verfügung standen. Sie sind daher in der Lage, den relativen Mangel an Erfahrung des für HYDEF zuständigen europäischen Konsortiums auszugleichen und so die Fusion der beiden Programme zu vermeiden.

HYDEF Twister-Programm
Der Entwurf eines Abfangjägers, der Hyperschallgleiter angreifen kann, stellt für die Europäer eine strategische Herausforderung dar.

Auch wenn dieser Ansatz im Widerspruch zu den Zielen der Europäischen Kommission und ihrem Strategischen Kompass 2022 zu stehen scheint, wird er in Europa selbst nicht weniger unterstützt. Nach Rafaels eigenem Eingeständnis würde der israelische Industriekonzern tatsächlich Gespräche mit „Freunden in Europa“ führen, um diese Option zu unterstützen.

Auf dem Weg zu einer Fusion des HYDEF- und HYDIS-Programms, mit der Pilotierung des europäischen Hyperschallabfangjägers im Visier

Es stimmt, dass bei einer Fusion der beiden europäischen Programme höchstwahrscheinlich einer der beiden Hauptakteure des zweiten, Frankreich oder Italien, und einer ihrer Hersteller, Leonardo oder MBDA/Thales, dies tun würden würden aufgrund ihrer größeren Erfahrung in diesem Bereich die Kontrolle über das einheitliche europäische Programm erlangen.


Es sind noch 75 % dieses Artikels zum Lesen übrig. Abonnieren Sie ihn, um darauf zuzugreifen!

Metadefense Logo 93x93 2 Verteidigungsnachrichten | Deutschland | Hyperschallwaffen und Raketen

Die angebotene Klassische Abonnements Zugriff gewähren
Artikel in ihrer Vollversionund ohne Werbung,
ab 1,99 €.


Für weitere

SOZIALE NETZWERKE

Neueste Artikel