Wird sich der Racer von Airbus Helicopters als zukünftiger Hochleistungshubschrauber der NATO etablieren?

Gestartet im Jahr 2020, die Rotorcraft-Fähigkeitsprogramm der nächsten Generation zielt darauf ab, den Rahmen zu schaffen, der die Entwicklung von Hochleistungshubschraubern ermöglicht, die von den NATO-Ländern im Zeitraum 2035–2040 eingesetzt werden. Dabei geht es um die Entwicklung des Nachfolgers von Manövrierhubschraubern wie dem NH90 und dem EW101, die derzeit auf die technologischen, operativen und doktrinären Entwicklungen im Luft-Land-Kampf reagieren müssen.

Im Juni 2022 unterzeichneten die sechs teilnehmenden Länder (Frankreich, Deutschland, Italien, Griechenland, die Niederlande und das Vereinigte Königreich) ein Memorandum of Understanding (MoU), das den Beginn der ersten Studienphase ermöglichte und den Startschuss für den Wettbewerb gab zwischen amerikanischen und europäischen Herstellern, um den sicherlich wichtigsten nicht-amerikanischen Wettbewerb bei Militärhubschraubern für die kommenden zwei Jahrzehnte zu gewinnen.

Bereits jetzt positionieren sich die beiden amerikanischen Hubschrauberhersteller Sikorsky und Bell, die im Rahmen des FLRAA-Programms der US-Armee konkurriert hatten, in Europa für NGRC. Allerdings hat der Airbus Helicopters Racer, der vor wenigen Tagen seinen Erstflug absolvierte, dank eines beunruhigend effizienten technologischen Ansatzes durchaus alle Argumente, um in diesem Wettbewerb zu gewinnen.

Die Aeromobilität der Zukunft erfordert einen leistungsstarken Manövrierhubschrauber

Die Zukunft des Kampfhubschraubers in seiner jetzigen Bauart ist heute Gegenstand von Debatten, einerseits aufgrund der schweren Verluste der russischen Mi-28- und Ka-52-Flotten in der Ukraine, andererseits andere, Fortschritte im Bereich Drohnen. Dies sind jedenfalls die Gründe, mit denen die US-Armee vor einigen Monaten die Einstellung des FARA-Programms rechtfertigte.

ALAT Army Aeromobility
Die Aeromobilität wird auch in den kommenden Jahren und Jahrzehnten ein zentraler Bestandteil der Armeen bleiben.

Andererseits ist die Zukunft schwerer Hubschrauber, etwa Manövrierhubschrauber, die Schlüsselelemente der Kampfflugzeugmobilität darstellen, überhaupt nicht gefährdet. Neben dem Transport von Truppen zu Kampfgebieten spielen diese Geräte auch eine entscheidende Rolle im Logistikablauf, bei der medizinischen Evakuierung und in vielen anderen Bereichen.

Allerdings müssen auch sie sich an Veränderungen auf dem Schlachtfeld und an die Mittel des Feindes anpassen. Daher werden sie in Zukunft von Einsatzorten aus eingesetzt, die viel weiter von den Linien entfernt sind als heute, und sei es nur, um außerhalb der Reichweite gegnerischer Artillerie zu bleiben, während die Rotationsanforderungen zur Versorgung der Streitkräfte gleich bleiben.

Tatsächlich müssen diese neuen Flugzeuge nicht nur eine viel größere Reichweite als aktuelle Manövrierhubschrauber haben, sondern auch viel schneller fliegen, damit die Dauer des Transits zwischen Ladezone und Abwurfzone die gleiche bleibt wie heute. wenn auch viel weiter entfernt.

Dies sind die Paradigmen, die die Defiant-X von Sikorsky und Boeing sowie die V-280 Valor von Bell hervorgebracht haben, die beiden Finalistenflugzeuge im Wettbewerb Future Long Range Assault Aircraft (FLRAA), die die UH-60 Black ersetzen sollen Hawk. der US-Armee. Es war Bells Kipprotorgerät, das im Dezember 2022 gewann.

Sikorsky positioniert sich bereits für das Next Generation Rotorcraft Capability-Programm der NATO

Tatsächlich stellt das NATO-NGRC-Programm, an dem sechs europäische Länder teilnehmen, für Sikorsky zweifellos die ultimative Gelegenheit dar, sein Raider-Modell mit gegenläufigen Rotoren und Heckantriebspropeller zu einem kommerziellen Erfolg zu machen, insbesondere nach der Aufgabe der FARA Programm zum Ersatz des Aufklärungsflugzeugs OH-6 Kiowa und Teil des AH-58 Apache der US-Armee, für den der Flugzeughersteller den Raider-X vorstellte.

SB1-Defiant Sikorsky-Raider
Der SB1-Defiant von Sikorsky und Boeing konnte die US-Armee vom FLRAA-Programm nicht überzeugen

Es sind noch 75 % dieses Artikels zum Lesen übrig. Abonnieren Sie ihn, um darauf zuzugreifen!

Metadefense Logo 93x93 2 Militärhubschrauberbau | Verteidigungsnachrichten | Deutschland

Die angebotene Klassische Abonnements Zugriff gewähren
Artikel in ihrer Vollversionund ohne Werbung,
ab 1,99 €.


Für weitere

SOZIALE NETZWERKE

Neueste Artikel