Joe Biden verzichtet auf die „No first use“-Doktrin für amerikanische Atomwaffen

Wenn die Doktrin des Einsatzes von Atomwaffen in Demokratien ein hochpolitisches Thema ist, so ist doch klar, dass sich daran seit fünfzig Jahren wenig geändert hat, sei es in Frankreich, in Großbritannien oder in den Vereinigten Staaten. Während des letzten US-Präsidentschaftswahlkampfs versprach der Kandidat Joe Biden, eine feste Regel für den Einsatz dieser Waffen einzuführen, wenn er gewählt würde, und verzichtete darauf, es sei denn, er würde mit anderen Atomwaffen angegriffen. Und wie es viele vor ihm gab, Joe Biden hat es endgültig aufgegeben, eine solche Doktrin umzusetzen, das Festhalten an der sehr traditionellen Doktrin des Einsatzes von Atomwaffen nur dann, wenn die lebenswichtigen Interessen der Vereinigten Staaten oder ihrer Verbündeten ernsthaft gefährdet wären, sehr ähnlich der von Frankreich und Großbritannien umgesetzten, aber auch, zumindest von der Sicht der strategischen Waffen, von Russland.

Die Umkehrung von Joe Biden war nicht nur vorhersehbar, sondern wurde sowohl vom Pentagon als auch von den USA und dem verbündeten strategischen Ökosystem erwartet. In der Tat stellt das Versprechen, Kernwaffen nicht „erstmals“ einzusetzen, eine erhebliche konzeptionelle Schwächung der Abschreckungshaltung dar und öffnet den Weg für viele potenzielle Umgehungsstrategien. Darüber hinaus stellt es eine erhebliche Risikoerhöhung für einige der am stärksten bedrohten verbündeten Länder dar, wie die osteuropäischen NATO-Mitglieder, aber auch Südkorea und Japan, für die der strategische Schutz der USA die Schutzsäule darstellt der territorialen Souveränität und der Abschreckungshaltung gegenüber Moskau, Peking oder Pjöngjang. Tatsächlich würde Washington in einem solchen Fall strikt darauf verzichten, Nuklearwaffen gegen einen Gegner einzusetzen, selbst wenn dieser in das Territorium eines Verbündeten der Vereinigten Staaten eingedrungen wäre, vorausgesetzt, dass dieser keine Nuklearwaffen einsetzte.

Tomahawk-Raketen rüsten Arleigh-Burke-Zerstörer aus. Dass sie möglicherweise mit einer Atomladung bewaffnet waren, hätte erhebliche Probleme im Hinblick auf den Zugang dieser Schiffe zu bestimmten Häfen der Alliierten aufgeworfen.

Der Rest dieses Artikels ist nur für Abonnenten

Vollständig zugängliche Artikel finden Sie im „ Kostenlose Artikel“. Abonnenten haben Zugriff auf die vollständigen Artikel zu Analysen, OSINT und Synthese. Artikel im Archiv (älter als 2 Jahre) sind Premium-Abonnenten vorbehalten.

Ab 6,50 € pro Monat – Keine Zeitbindung.


Related posts

Meta-Defense

FREE
VIEW