Umbau von 2 französischen SSBNs in Marschflugkörper-U-Boote, eine attraktivere Hypothese, als es scheint

Seit vielen Monaten, der Abgeordnete von Eure und Mitglied der Verteidigungskommission der Nationalversammlung Fabien Gouttefarde, zielt darauf ab, eine Quelle für Vorschläge für zukünftige Entwicklungen in den französischen Verteidigungsprogrammen zu sein. Obwohl er im März der Republik angehörte, zögerte er beispielsweise nicht, nachdrücklich dafür zu plädieren, dass die Air and Space Force, aber auch die National Navy, übernommen werdeneine elektronische Kriegsführung und Unterdrückung der feindlichen Flugabwehrversion der Rafaleund das trotz Ende nicht erhalten, im Übrigen sehr fragwürdig, vom Bundeswehrministerium angesprochen an einen seiner Oppositionskollegen, Jean-Christophe Lagarde, der dieselbe Frage öffentlich in der Nationalversammlung gestellt hatte. Abgesehen von dieser Bitte, gegen die jetzt schwer zu widersprechen ist, die Entscheidung Berlins, einen Typhoon ECR genau für diese Mission zu konstruieren, und die Ankunft von 6 EA-18G Growler der US Navy in Deutschland, um die Haltung der NATO in diesem Bereich zu stärken , fordert der französische Abgeordnete auch die Entwicklung anderer als dringend erachteter Programme, wie ein mobiles Flugabwehrsystem auf der Griffon-Basis, leichte Kampfdrohnen, vagabundierende Munition sowie ein siebtes Atomangriffs-U-Boot bei gleichzeitiger Stärkung der Widerstandsfähigkeit von die französischen Armeen durch die Wiederherstellung einer industriellen Kapazität zur Herstellung von Kleinkalibermunition.

Doch eine der von Fabien Gouttefarde vor einigen Monaten vorgeschlagenen Maßnahmen hatte in Fachkreisen verblüffte, gelinde gesagt sogar feindselige Reaktionen hervorgerufen. In der Tat wäre es für den französischen Abgeordneten relevant, zwei der atomgetriebenen ballistischen Raketen-U-Boote der Triomphant-Klasse der französischen Marine, die genau die Unterwasserkomponente der französischen Abschreckung gewährleisten, in U-Boot-Abschussrampen für nukleare Marschflugkörper umzuwandeln was die US-Marine mit 4 ihrer SSBNs der Ohio-Klasse in den frühen 2000er Jahren tat, indem sie die 24 Interkontinentalraketen Trident II ersetzte, die das Schiff durch 154 Tomahawk-Marschflugkörper bewaffneten, um eine konventionelle Schlagkapazität der Sättigung zu haben, die die meisten übertreffen kann moderne Flugabwehr der Gegenwart. Eine solche Hypothese ist in mehrfacher Hinsicht interessant, muss aber genau und koordiniert untersucht und umgesetzt werden, um den französischen Streitkräften effektiv einen operativen Mehrwert zu bieten, der mit den Investitionen übereinstimmt, die für die Umrüstung und den Betrieb dieser beiden erforderlich sind Schiffe.

Die SNA-Klasse Suffren wird in der Lage sein, mittelveränderliche MdCN-Marschflugkörper einzusetzen, jedoch in begrenzten Mengen durch ihre Torpedorohre, eine ungeeignete Lösung zur Durchführung von Sättigungsangriffen

Erstens, und wie der Abgeordnete klar feststellt, kann ein solches Programm nur in Verbindung mit einer Beschleunigung des 3G-SNLE-Programms betrachtet werden, das bis 2035 die SNLEs der Triomphant-Klasse ablösen soll, um die ersten beiden Schiffe zu ermöglichen, die ersetzt werden ausreichendes Navigationspotential für mindestens zehn Jahre zu haben, im Einklang mit den auf 1 Milliarde € geschätzten Gesamtinvestitionen für den Umbau und die Umrüstung der beiden U-Boote. Es geht in der Tat nicht darum, die französische Abschreckungshaltung zu schwächen, außerdem schon unterdimensioniert, um konventionelle Fähigkeiten zu erwerben, die sicherlich nützlich sind, aber bestenfalls eine Ergänzung zu den bereits vorhandenen. Am Rande sei angemerkt, dass die Leistungsfähigkeit der SSBN der Triomphant-Klasse, insbesondere hinsichtlich der akustischen Diskretion, für ein Schiff des Typs SSGN (nuklear angetriebenes Lenkflugkörper-U-Boot) bis zum Jahr 2045 und sogar bis zum Jahr 2050 weitgehend ausreichend sein wird möglichen Alters für diese Schiffe.


Der Rest dieses Artikels ist nur für Abonnenten

Vollständig zugängliche Artikel finden Sie im „ Kostenlose Artikel“. Abonnenten haben Zugriff auf die vollständigen Artikel zu Analysen, OSINT und Synthese. Artikel im Archiv (älter als 2 Jahre) sind Premium-Abonnenten vorbehalten.

Ab 6,50 € pro Monat – Keine Zeitbindung.


Related posts

Meta-Defense

FREE
VIEW