Ukrainische Drohnen greifen trotz US-Verbot einen Luftwaffenstützpunkt in Russland an

Ein Großangriff ukrainischer Drohnen soll in der Nacht vom 4. auf den 5. April 2024 gegen den russischen Luftwaffenstützpunkt Morozovsk im Nordosten der Oblast Rostow geflogen sein.

Nach Angaben der ukrainischen Presse wurden bei diesem Angriff mehrere Su-34-Bomber zerstört oder beschädigt, rund zwanzig russische Soldaten wurden verletzt oder getötet.

Die russische Presse ihrerseits kündigte gestern Abend den Abfang einer großen Zahl ukrainischer Drohnen in dieser Region an, ohne über diesen Angriff zu berichten, der auch in der Sphäre der Militärblogger des Landes ausführlich diskutiert wurde.

Dieser Angriff erfolgte drei Tage, nachdem sich US-Außenminister Antony Blinken gegen ukrainische Angriffe auf russischem Boden ausgesprochen hatte, insbesondere gegen die Energieanlagen des Landes.

Massiver ukrainischer Drohnenangriff auf den russischen Luftwaffenstützpunkt Morozovsk in der Nähe von Rostow am Don

Die ukrainischen Armeen führten in der Nacht vom 4. auf den 5. April 2024 einen massiven Drohnenangriff auf den Militärflugplatz Morozovsk im Nordosten der Oblast Rostow und 200 km von der Grenze zur Ukraine entfernt durch.

Videos, die in den russischen sozialen Netzwerken Vk und veröffentlicht wurden Telegram, zeugen von diesem Einsatz und zeigen intensive Flugabwehraktivitäten der russischen DCA, aber auch Explosionen am Boden, gefolgt von Sekundärexplosionen, die tendenziell bestätigen würden, dass militärische Ziele tatsächlich erreicht wurden.

Auf dem Flugplatz Morozovsk befindet sich das 559. Garde-Bombardierungsregiment, das zur Ersten Garde-Mischluftdivision gehört. Es besteht aus Su-24-, Su-24M- und insbesondere Su-34-Jagdbombern, die heute eingesetzt werden die gleitgelenkten Bomben FAB-500/1000/1500 und 3000, die die ukrainischen Streitkräfte vor erhebliche Probleme stellen. Berichten zufolge waren auf diesem Luftwaffenstützpunkt auch Su-27-Begleitflugzeuge im Einsatz.

Kommuniquékrieg über die Auswirkungen dieses Angriffs

Nach Angaben der ukrainischen Presse hätte dieser Angriff dies ermöglicht Zerstöre und beschädige 6 bis 8 Jagdbomberund tötete oder verletzte 20 bis 40 russische Soldaten. Es ist natürlich sehr schwierig, diese Zahlen zu bestätigen oder zu widerlegen, selbst wenn die veröffentlichten Videos des Kampfes zeigen, dass ukrainische Drohnen tatsächlich Ziele erreicht hätten, die Treibstoff oder Munition enthielten.

Zusätzlich zu den militärischen Zielen wurde offenbar auch die Energieinfrastruktur in und um den Luftwaffenstützpunkt angegriffen, wobei die ukrainische Presse über Stromausfälle im gesamten Bezirk berichtete. Der russische Regionalgouverneur Wassili GolubewEr erkennt gestern Abend rund vierzig Streiks.

Su-34
Der Luftwaffenstützpunkt Morozoksk beherbergt Su-34 des 559. Garde-Bomberregiments

Es sind noch 75 % dieses Artikels zum Lesen übrig. Abonnieren Sie ihn, um darauf zuzugreifen!

Metadefense Logo 93x93 2 Russisch-Ukrainischer Konflikt | Verteidigungsnachrichten | Kampfflugzeuge

Die angebotene Klassische Abonnements Zugriff gewähren
Artikel in ihrer Vollversionund ohne Werbung,
ab 1,99 €.


Für weitere

2 Kommentare

  1. Strategische Ungereimtheiten bestimmen diesen Konflikt: Russland greift die Ukraine, ein unabhängiges Land, an, aber die USA genehmigen dies nicht – aus welchem ​​Grund? – letzteres, um Angriffe auf russisches Territorium durchzuführen und es daher auf eine Verteidigungsposition zu beschränken, aus der die Ukraine angesichts der unterschiedlichen militärischen, wirtschaftlichen und demografischen Mittel zwischen den beiden Kriegführenden nur geschlagen herauskommen kann. Aber die USA unterstützen die Ukraine! Ist es ein Sportler?
    Wenn wir die halsstarrige WASP von Bilken sehen, die den Sieg der Ukraine befürwortet und gleichzeitig jede Offensive gegen Russland verbietet, verstehen wir, dass die Wirtschaft (der USA) Vorrang vor allem anderen hat. Dennoch sollte der Ölpreis nicht steigen! Bleiben wir trotzdem ernst! Pragmatismus muss Grenzen haben: Dass man nicht in einen Konflikt eingreifen will, das ist verständlich, das nennt man Neutralität, aber einer Nation militärische Ausrüstung zur Verfügung zu stellen und gleichzeitig zu verlangen, dass sie ihren Einsatz auf Verteidigungsmaßnahmen beschränkt, das ist reinster intellektueller Betrug.
    Darüber hinaus ist dies seitens der USA nicht verwunderlich, die im Jahr 45 nicht zögerten, nachdem sie gegen die Nazis Luft gemacht hatten, die besagten Nazis und nicht zuletzt die Kriegsverbrecher von Braun, Speer, Schellenberg und andere zurückzuholen , zu ihrem Nutzen. Amerika zuerst!
    Was die französische Vorbereitung „bedeutender Einsätze zur Kontrolle der russischen Bedrohung“ betrifft, so hat unser guter „Anführer“ (denken Sie daran: „Ich bin Ihr Anführer“) nicht verstanden, dass wir der Anführer sind, nicht weil wir es bekräftigen, sondern weil es demonstriert wird !) und seine obersten Stellvertreter planen entweder eine Rauschoperation oder sie nehmen ihre Wünsche für die Realität. Während des 1. Golfkrieges stellte Frankreich eine Truppe von 13 Mann auf, indem es unter dem Strich blieb, und ich sehe nicht, wie es derzeit besser abschneiden könnte, wenn 000 Mann (10 während der Olympischen Spiele) dauerhaft als Teil von Sentinel stationiert sind. Wenn es nun darum geht, 000 Biffe-Bataillone mit einem Geschwader von Caesar einzusetzen, dann ist das eine Medienwahl-Gehabe! Davon werden die Russen nicht beeindruckt sein, auch wenn es ihr Leben nicht einfacher macht! Vor allem, weil unsere europäischen „Verbündeten“ (außer vielleicht die Polen?) uns nicht folgen werden und die USA und die NATO überhaupt nicht besorgt sein werden, nachdem Herr Macron klargestellt hat, dass er die mögliche Unterstützung der NATO im Falle eines Engagements ignoriert. Und wenn die Dinge schief gehen und die USA politisch eingreifen, um die Lage zu beruhigen, wird uns das nur noch mehr ihrem „Diktat“ unterwerfen und den Rest unserer nationalen Unabhängigkeit schwächen.
    Abgesehen von diesen wenigen inhaltlichen Bemerkungen ist Ihr Artikel wie immer von hoher Qualität, was ein ausgezeichnetes Gespür für Analyse beweist.

    • Bei einem möglichen französischen Einsatz in der Ukraine sind einige Dinge zu beachten.
      – Es ist höchst unwahrscheinlich, dass Frankreich alleine vorgehen wird.
      – Ebenso unwahrscheinlich ist, dass es zu einem Einsatz französischer Soldaten an der Front kommt. Dabei geht es mit Sicherheit um die Unterstützung bestimmter Funktionen innerhalb der FAU, im schlimmsten Fall sogar um die Sicherung der belarussischen Grenze oder den Schutz von Odessa/Lemberg/Kiew, wodurch erhebliche zusätzliche Kapazitäten für die FAU frei werden.
      – Wenn französische und europäische Streitkräfte am Boden eingesetzt werden, werden sie auch in der Luft eingesetzt. Und die Einführung eines möglichen 30/40-Verbots Rafale/M2000/Typhoon/Gripen (selbst wenn Großbritannien oder die Niederlande eingreifen würden, besteht keine Chance, dass die USA den Einsatz von F-35 und sogar „NATO“-F-16 genehmigen würden), im hinteren Himmel der Ukraine, unterstützt von MRTTs und E-2/3, wird viele Dinge in Bezug auf die Sicherung der ukrainischen Tiefe ändern
      – Zum Schluss dürfen wir nicht vergessen, dass die ukrainischen Armeen immer noch dort sind …
      Es sind also tatsächlich nicht die paar Dutzend französischen Leclercs und VBCIs, die möglicherweise das Kräfteverhältnis umkehren könnten. Es besteht jedoch kein Zweifel daran, dass ein französischer Einsatz, sollte er eingreifen, die Dynamik des Konflikts erheblich verändern würde.

SOZIALE NETZWERKE

Neueste Artikel