China investiert über einen Zeitraum von 500 Jahren 10 Milliarden US-Dollar, um seine Lücke bei Atomwaffen zu schließen

Laut der staatlichen Website globaltimes.cn unter Berufung auf diplomatische Quellen hat Peking Washington über seine Weigerung informiert, an den amerikanisch-russischen Verhandlungen über die Reduzierung der Atomwaffen im Park teilzunehmen. Im Gegenteil, China wird beispiellose und kolossale Anstrengungen unternehmen, um seine Verzögerung in Bezug auf strategische Waffen gegenüber den Vereinigten Staaten auszugleichen. Es muss gesagt werden, dass die chinesische Erzählung zu diesem Thema besonders einfach ist. Mit weniger als 500 Atomsprengköpfen im Einsatz spielt Peking heute ebenso wie Paris nicht den gleichen Kurs wie Washington oder Moskau, die jeweils fast 6000 aufstellen. Außerdem hat China nicht die gleichen Relais wie die…

Lesen Sie den Artikel

Wird Russland mit der Tsirkon-Rakete die westlichen Flotten übernehmen?

Laut der Agentur Tass unter Berufung auf Quellen in der Nähe des nordwestlichen Bundesverteidigungsbezirks wird Russland vor Ende des Jahres einen neuen Test der Hyperschall-Anti-Schiffs-Rakete 3M22 Tsirkon durchführen. Laut mehreren Erklärungen russischer Beamter, die in diesem Jahr abgegeben wurden, darunter Wladimir Putin selbst, wird die Tsirkon-Rakete bald Gremyashchiy-Korvetten des Projekts 20385, Udaloy-Zerstörer nach der Modernisierung (als Beispiel wird der Zerstörer Marshal Shaposhnikov modernisiert) sowie Antey ausrüsten U-Boote des Projekts 949-A. In Wirklichkeit so konzipiert, dass es aus demselben Silo gestartet werden kann wie das, mit dem die langen Marschflugkörper abgefeuert werden können …

Lesen Sie den Artikel

Mit China wurden keine Verhandlungen über einen neuen INF-Vertrag aufgenommen

Laut Andrea Thompson, der US-Unterstaatssekretärin für Rüstungskontrolle, wurden mit China keine Verhandlungen über eine mögliche Integration in den INF-Vertrag aufgenommen. Ihr zufolge bleibt Russland heute der einzige Gesprächspartner, da es weiß, dass es 6 Monate Zeit hat, um den Forderungen der Vereinigten Staaten nachzukommen, bevor es endgültig aus dem Vertrag aussteigt. Die Möglichkeit einer Verhandlung mit China war von Präsident Trump selbst während seiner Ansprache zur amerikanischen Entscheidung, ihre Teilnahme an dem Vertrag auszusetzen, angesprochen worden. Es wäre jedoch sehr überraschend, wenn China, das stark in ballistische Mittelstreckenwaffen wie die DF21 und …

Lesen Sie den Artikel

Die europäischen Länder wollen mit Moskau ein Verhandlungstor zum INF-Vertrag aufrechterhalten

Der Ausstieg der USA und Russlands aus dem INF-Vertrag, der die Entwicklung und den Besitz nuklearfähiger Raketen mit einer Reichweite zwischen 500 und 5000 km verbietet, erregt in Europa schmerzliche Besorgnis. Kaum war die Ankündigung des Abzugs veröffentlicht, begann Russland damit, sein derzeitiges Arsenal an diese neue Situation anzupassen. Nacheinander kündigte es die Erweiterung der Reichweite der Novator-Raketen, die Entwicklung einer terrestrischen Version des Marine-Marschflugkörpers Kalibr und den Entwurf einer terrestrischen Variante der hypersonischen ballistischen Rakete Kinjal an. Für die Vereinigten Staaten bestand das Hauptziel dieses Rückzugs darin, in der Lage zu sein, ...

Lesen Sie den Artikel

Iran entwickelt neue strategische Systeme

Der Iran stellte offiziell die neue Hoveizeh (Contain)-Marschflugkörper mit einer angekündigten Reichweite von 1350 km vor, die in den Luft- und Raumfahrteinheiten der Revolutionsgarden eingesetzt werden soll. Gleichzeitig kündigte es an, dass seine ballistische Mittelstreckenrakete (2000 km) Khorramshahr jetzt mit einem neuen 2-Tonnen-Sprengkopf ausgestattet werde. Während die Vereinigten Staaten das 2015 unterzeichnete Wiener Abkommen anprangerten und die Wirtschaftssanktionen gegen die Zusage des Landes, sein militärisches Nuklearprogramm aufzugeben, aufhoben, beansprucht der Iran weiterhin das Recht, seine eigenen strategischen Systeme zu entwickeln, und argumentiert, dass er keine Atomsprengköpfe habe, um sie damit auszustatten , sie respektieren die…

Lesen Sie den Artikel

DF26-Raketen können sich bewegende Ziele treffen, sind jedoch nicht die ultimativen Flugabwehrflugzeuge

Bei zahlreichen Gelegenheiten hatten westliche Behörden die Realität der Fähigkeit der chinesischen ballistischen Raketen DF-21 und DF-26 in Frage gestellt, ein sich bewegendes Ziel zu treffen, während China behauptete, dass diese Raketen dazu bestimmt seien, Flugzeugträger aus dem Westen zu eliminieren. Es scheint, dass die jüngsten Tests der DF-26-Rakete Klarheit über die Funktionsweise ihrer Lenkung und über ihre Fähigkeit liefern, ein Gebäude wie einen Flugzeugträger zu treffen. Tatsächlich hätten die russischen Streitkräfte während dieses Tests die Flugbahn der Rakete im Flug kontrolliert, um sie auf ihr Ziel umzulenken. Nach den vorgebrachten Elementen ist der Sprengkopf …

Lesen Sie den Artikel
Meta-Defense

FREE
VIEW