Sind wir auf dem Weg, die 132 aufzugeben? Leopard 2A8IT für die italienische Armee?

Zu Beginn des Sommers 2023 gab Rom die nächste Bestellung von 132 schweren Panzern bekannt Leopard 2A8IT, davon 130 in Kampfversion, soll einen Teil seiner Flotte lokal entwickelter C1 Ariete-Panzer ersetzen.

Diese Panzer sollten neben 120 modernisierten C1 Ariete eingesetzt werden, unterstützt von 140 gepanzerten Unterstützungsfahrzeugen und Plattformen Leopard 2 verfügbar in verschiedenen Versionen für Ingenieurkräfte und andere.

Gleichzeitig kündigte Rom den Start des A2CS-Programms (Army Armored Combat System) an, das tausend Infanterie-Kampffahrzeuge umfasst, mit 15 Milliarden Euro für 1000 gepanzerte Fahrzeuge, darunter der KNDS Puma und der KF41 Lynx von Rheinmetall werden voraussichtlich die Favoriten sein.

Gleichzeitig hatte Italien seine Absicht bekundet, als drittes Mitglied dem deutsch-französischen MGCS-Panzer des künftigen Programms beizutreten. In diesem Zusammenhang schien die im Jahr 2023 ins Leben gerufene Industriepartnerschaft zwischen KNDS und Leonardo diese dreiseitige Allianz zu besiegeln. Dies ist jedoch mittlerweile noch lange nicht der Fall.

KNDS und Leonardo können sich nicht auf eine gemeinsame industrielle Aufteilung einigen Leopard 2A8IT Italienisch.

Die erste und dringendste Angelegenheit, bei der KNDS und Leonardo vorankommen und eine Einigung erzielen mussten, war die Konfiguration und industrielle Aufteilung der 132 Leopard Italienisch 2A8, was den Weg für spätere Verträge und Kooperationen ebnet.

Puma KMW KNDS Deutschland Bundeswehr
Auch der Puma des deutschen KNDS nimmt am A2SC-Programm teil.

Die angebotene Leopard Italienische 2A8ITs müssen, ebenso wie die 140 unterstützenden Panzerfahrzeuge auf derselben Plattform, ab 2027 tatsächlich die derzeit in den italienischen Armeen im Einsatz befindlichen Panzerfahrzeuge ersetzen. Daher war schnelles Handeln gefragt und dies war das Ziel der Arbeitsgruppe, in der die beiden Hersteller mehrere Monate lang zusammenkamen.

Dennoch könnten bestimmte Hinweise darauf hindeuten, dass die Diskussionen nicht wie erwartet verliefen. Erstens zeigte die Öffnung des A2SC-Programms für andere Wettbewerber, die amerikanisch-spanische ASCOD, die schwedische CV90 und insbesondere die südkoreanische AS21 Redback, dass für Rom das Industrieziel die rein industriellen Ziele verdrängte, insbesondere im Bereich des MGCS Programm.

Andererseits hatte Berlin zwar die Einladung nach Italien angekündigt am MGCS teilnehmenDie vor einigen Wochen angekündigte Vereinbarung zur Neuorganisation des Programms und die daraus resultierende industrielle Aufteilung betraf nur die deutschen Unternehmen KNDS Deutschland (ehemals Krauss-Maffeï Wegmann) und Rheinmetall sowie die französischen Unternehmen KNDS France (ehemals Nexter). und Thales.

In diesem Zusammenhang haben Leonardo einerseits und KNDS Deutschland andererseits zu Beginn der Woche gemeinsam angekündigt, das Scheitern der Verhandlungen über eine Zusammenarbeit zwischen den beiden Unternehmen, über das Panzerprogramm Leopard 2A8.

Von Leonardo wurden zu viele Einzelheiten zum Thema verlangt Leopard 2A8IT, laut KNDS

gemäß der Sprecher des italienischen Unternehmens„ Leonardo kündigt trotz der unternommenen Bemühungen die Unterbrechung der Verhandlungen mit KNDS an, um eine gemeinsame Konfiguration für das Kampfpanzerprogramm der italienischen Armee festzulegen und eine umfassendere Zusammenarbeit zu entwickeln„. Und fügte hinzu, dass der italienische Rüstungsriese weiterhin voll und ganz der Versorgung der italienischen Armeen verpflichtet sei und sich dabei an andere Partner wende.

Leopard 2A7HU
Le Leopard 2A8 ist eine Weiterentwicklung von Leopard 2A7HU Ungarisch.

Es sind noch 75 % dieses Artikels zum Lesen übrig. Abonnieren Sie ihn, um darauf zuzugreifen!

Metadefense Logo 93x93 2 MBT Kampfpanzer | Verteidigungsnachrichten | Deutschland

Die angebotene Klassische Abonnements Zugriff gewähren
Artikel in ihrer Vollversionund ohne Werbung,
ab 1,99 €.


Für weitere

Alle Produkte

6 Kommentare

  1. Guten Tag,
    Meine Frage ist diese, die mit einem Artikel zusammenhängt, den Sie vor einigen Monaten veröffentlicht haben: Alle durchgeführten und veröffentlichten Überlegungen zum Thema der Panzerarmee identifizieren zwei „Opfer“: Frankreich, das „vergessen“ hat, die Leclerc zu modernisieren, und zwar eindeutig weiß nicht mehr, wie man mit dem Prozess der Weiterentwicklung und Modernisierung gepanzerter Waffen umgeht, und Rheinmetall, das einen eindeutig „interessanten“ Panzer produzierte und dabei „auf französische Art“ vergaß, zunächst einen zahlungsfähigen Markt sicherzustellen, zählt angesichts der Vormachtstellung von KMW

    Könnten diese beiden „unglücklichen Menschen“ nicht zusammenkommen, um „die Möbel zu retten“ und Frankreich eine moderne Panzertruppe mit einem wiederherstellen? Panther auf nationalem Boden produziert und französische Elemente wie Schnitzel und Rheinmetall integriert, um seine F&E-Investitionen rentabel zu machen und in der Lage zu sein, aus Frankreich an Drittkunden zu exportieren?

    Dies würde es ermöglichen, sich der geopolitischen Realität zu stellen und ohne den Druck der Dringlichkeit auf das KNDS-System von Systemen zu reflektieren, die angesichts des Erfolgs von Leopard in verschiedenen Versionen wird von Jahr zu Jahr auf das nächste Jahrhundert verschoben ... oder nicht weit?

SOZIALE NETZWERKE

Neueste Artikel

Meta-Defense

FREE
SEHEN