MBDA bereitet den Aster 15 EC vor, der doppelt so effizient ist wie der Aster 15

Mit der Einführung der Aster 15 EC wird die Aster-Raketenfamilie bald erweitert. Diese Flugabwehrraketen wurden 2001 in Dienst gestellt und stellten eine wahre Kulturrevolution in der Luftverteidigung dar. Tatsächlich konnten sich die Westler zum ersten Mal auf ein nichtamerikanisches (oder sowjetisches) System verlassen, um die Luftverteidigung ihrer Standorte oder Schiffe über mittlere und große Entfernungen sicherzustellen.

Die Aster-Reihe bestand aus zwei Raketen. Mit der Aster 30, ausgestattet mit einem Langstrecken-Booster, konnte die Rakete eine Reichweite von mehr als 120 km und eine Höhe von 20 km erreichen.

Der Aster 15 war kompakter, 4,2 Meter im Vergleich zu 4,9 m, und leichter, 310 kg im Vergleich zu 450. Obwohl er die extreme Manövrierfähigkeit der Aster-Familie beibehielt und ein aktiver Radarsucher mit sehr hoher Effizienz war, war er nur gegeben eine Reichweite von mehr als 30 km, in der Fachpresse wird jedoch häufig von 45 km gesprochen.

Andere Mittelstreckenraketen erreichten damals nur eine geringere Reichweite, 42 km für die russische 9M37 Buk, 40 km für die amerikanische ESSM und 30 km für die norwegische NASAMS.

Seitdem haben diese Systeme erhebliche Fortschritte gemacht und erreichen alle eine Reichweite von 50 km, einschließlich ESSM, NASAMS und dem deutschen Iris-t SLM, manchmal sogar mehr, 70 km für die 9M37-Rakete der Buk-M3. Es war daher notwendig, dass sich der Aster 15 weiterentwickelte, wie es der Aster 30 mit Block 0, Block 1 und Block 1NT tat. Genau diesem widmet sich MBDA nun.

Das hervorragende Verhalten der Familie Aster angesichts der Drohnen und Raketen der Houthi

Obwohl sie 2001 in Dienst gestellt wurde, hatte die Aster-Rakete bis zu den Ende 2023 beginnenden Einsätzen im Roten Meer gegen Huthi-Drohnen und Anti-Schiffs-Raketen und in der Ukraine gegen Raketen und Drohnen noch keine Kampferfahrung.

Aster-Fregatte Elsass
Die Languedoc- und Elsass-Fregatten der französischen Marine feuerten mehr als 22 Aster 15- und 30-Raketen ins Rote Meer.

Die europäische Rakete hatte bis dahin bemerkenswerte Qualitäten gezeigt, allerdings bei Testschüssen und Übungen, einschließlich internationaler, insbesondere in Bezug auf die Marineversionen an Bord von Fregatten und Zerstörern der französischen, italienischen und sogar britischen Marine.

Da sich die Aster jedoch weder auf das Label „Combat Proven“ noch auf die Vorreiterrolle des europäischen Raketenherstellers im Bereich der Flugabwehrraketen mit großer Reichweite verlassen konnte, hatte sie große Schwierigkeiten, sich insbesondere bei internationalen Wettbewerben zu etablieren gegen den American Patriot, SM-2 und ESSM.

Daher markiert der intensive Einsatz der Aster-Fregatten der Royal Navy, der National Navy und der Marina Militare gegen Houthi-Drohnen und Marschflugkörper mit hervorragender Erfolgsquote einen radikalen Wandel im Image der Rakete auf der internationalen Bühne .

Dies gilt insbesondere seit der Übernahme der französischen Fregatte Elsass erstes europäisches Schiff, das nicht nur eine, sondern gleich drei ballistische Raketen erfolgreich abfing Anti-Schiffe, die die Aster auf das gleiche Niveau wie die amerikanische Patriot PAC und SM-6 bringen.

Die Aster 15 EC-Rakete wird 15 die Aster 2030 ablösen

Um auf die Entwicklung der Bedrohung und des Wettbewerbs zu reagieren, hat sich MBDA daher verpflichtet, im Jahr 2023 eine Weiterentwicklung vorzunehmen eine neue Version des Aster 15. Diese Rakete mit dem Namen Aster 15 EC muss im Jahr 2030 in Dienst gestellt werden, zunächst an Bord der 4 SYLVER 43-Systeme des französischen Flugzeugträgers Charles de Gaulle, anlässlich der dritten und letzten großen technischen Abschaltung des Schiffes, bevor sie auf französischen Fregatten eingesetzt wird .

Der Aster 15 EC wird eine Reichweite von mehr als 60 km haben
Laut MBDA wird die Aster 15 EC eine Reichweite von mehr als 60 km haben und damit die ESSM, NASAMS und IRIS-T SLM deutlich übertreffen.

Es sind noch 75 % dieses Artikels zum Lesen übrig. Abonnieren Sie ihn, um darauf zuzugreifen!

Die angebotene Klassische Abonnements Zugriff gewähren
Artikel in ihrer Vollversionund ohne Werbung.

Meta-Defense feiert sein 5-jähriges Jubiläum!

LOGO Metaverteidigung 114 Flugabwehr | Verteidigungsnachrichten | Russisch-ukrainischer Konflikt

- 20% auf Ihrem Classic- oder Premium-Abonnement mit dem Code Metanniv24Bis Nur am 21. Mai !

Angebot gültig vom 10. bis 21. Mai für das Online-Abonnement eines neuen Classic- oder Premium-, Jahres- oder Wochenabonnements auf der Meta-Defense-Website.


Für weitere

6 Kommentare

  1. „Unter diesen Bedingungen könnte es gut sein, dass sich der französisch-italienische (und nicht der französisch-deutsche) Mamba, sobald er im ESSI genehmigt ist, schnell als europäischer Standard etablieren wird, zum großen Entsetzen Berlins und der Vereinigten Staaten , für den die Initiative ein sehr wirksames Sprungbrett darstellte, um die Kontrolle über die europäische Flugabwehr zu übernehmen. »

    • Ich weiß, dass Diskussionen stattfinden. Aber das wird nicht einfach sein, denn damit Frankreich (und Italien) dem ESSI beitreten können, ist es offensichtlich, dass Berlin der Integration von SAMP/T und MICA VL NG zustimmen muss. Und wie im Artikel gesagt, wird das nicht funktionieren, aber weder im Interesse Berlins noch im Interesse Washingtons. Meiner Meinung nach müssen wir bis zum Abgang von Scholz warten, bis dies zum Tragen kommt.

SOZIALE NETZWERKE

Neueste Artikel