Russland verlor 2022 seine Armee in der Ukraine, hat sie seitdem aber schlagkräftiger wieder aufgebaut!

Am Morgen der russischen Offensive gegen die Ukraine, am 24. Februar 2022, konnten sich nur wenige Menschen vorstellen, dass die ukrainischen Armeen in der Lage sein würden, die von Moskau in Richtung Kiew gestartete Dampfwalze einzudämmen.

Den ukrainischen Kämpfern gelang es nicht nur, an zahlreichen Fronten Widerstand zu leisten, in Kiew, Charkiw und im Donbass, sondern nach einem Monat intensiver Kämpfe waren die russischen Verluste auch so groß, dass sie ihre Ziele überdenken und zur Vorbereitung einen Rückzug beginnen mussten Verteidigungspositionen.

Dann breitete sich Euphorie sowohl beim ukrainischen Generalstab als auch bei seinen westlichen Unterstützern aus und war davon überzeugt, dass die russischen Armeen so viel Ausrüstung und Männer verloren hatten, dass sie sich erst in vielen Jahren davon erholen würden.

Ein Jahr später ist klar, dass die Situation radikal anders ist. Die russische Armee ist trotz schrecklicher Verluste nicht nur immer noch da, sondern sie scheint jetzt auch wirksamer gegen ukrainische Kämpfer zu sein, die ebenso abgenutzt sind wie ihre Ausrüstung.

Denn wenn Russland seine ursprünglich gegen die Ukraine eingesetzte Armee verlieren sollte, ist es ihm seitdem gelungen, eine neue, imposantere und kampfeffektivere Armee wieder aufzubauen, was heute zu einem sehr besorgniserregenden Gefälle im Kräfteverhältnis gegenüber der Ukraine und vielleicht morgen auch gegen die Ukraine führt Europa.

Die menschlichen und materiellen Verluste der russischen Armeen in der Ukraine übersteigen den ersten Truppeneinsatz im Februar 2022

Im Februar 2022 hatte Moskau rund um die Ukraine eine sehr starke Militärmacht versammelt, bestehend aus mehr als 200 Mann, fast 000 Panzern, tausend Artilleriesystemen und geschützt durch mehr als 1 Flugabwehrsysteme. Die russischen Luftstreitkräfte hatten ihrerseits mehr als 500 Kampfflugzeuge in die Nähe der ukrainischen Grenzen verlegt.

Russische KA-52 in der Ukraine abgeschossen
Die russischen Armeen haben in der Ukraine rund hundert Kampf- und Manöverhubschrauber verloren.

Die Schwarzmeerflotte schließlich verfügte über rund sechzig Seekampfeinheiten, darunter den Kreuzer Moskwa, rund zehn Fregatten, ebenso viele große Amphibienverbände, sechs U-Boote und rund fünfzehn mit Raketen bewaffnete Korvetten.

Es handelte sich also um nichts Geringeres als die größte operative Militärkonzentration, die in Europa seit dem Ende des Kalten Krieges stationiert war, und eine Streitmacht, die fast doppelt so groß war wie die Einheit, die die Sowjetunion auf dem Höhepunkt der Kämpfe in Afghanistan entsandte 1986 und 1987.

Zwei Jahre später wurde die überwiegende Mehrheit der Landstreitkräfte und 30 % der Luft- und Seestreitkräfte zerstört oder schwer beschädigtDie Zahl der getöteten russischen Soldaten würde 100 bis 150 Mann überschreiten, mit doppelt so vielen Verletzten.

Daher entwickelt sich die Zahl der von den Armeen in Russland verlorenen Panzer je nach Quelle zwischen 1 und 800, bei gepanzerten Fahrzeugen etwa 2und Artilleriesysteme von 900 bis 1450. Mehr als hundert Kampfflugzeuge und ebenso viele russische Hubschrauber wurden abgeschossen oder am Boden zerstört, während etwa zwanzig Marineeinheiten versenkt oder schwer beschädigt wurden, darunter die Moskwa, das Flaggschiff von die Schwarzmeerflotte, versenkt am 14. April 2022.

Der Kreuzer Moskva sank am 4. April 2022
Der Angriff auf die Moskwa war der erste große ukrainische Erfolg im Seekrieg.

Es sind noch 75 % dieses Artikels zum Lesen übrig. Abonnieren Sie ihn, um darauf zuzugreifen!

Metadefense Logo 93x93 2 Russische Föderation | Militärische Allianzen | Verteidigungsanalyse

Die angebotene Klassische Abonnements Zugriff gewähren
Artikel in ihrer Vollversionund ohne Werbung,
ab 1,99 €.


Für weitere

14 Kommentare

  1. Die USA unter der Kontrolle von Trump haben diese Situation teilweise herbeigeführt, indem sie den 60-Millionen-Dollar-Umschlag fast zwei Monate lang blockiert haben. Aber es ist wahr, dass die EU die Situation nicht vollständig in den Griff bekommen hat, auch wenn dies nicht verteilt ist. Beispielsweise sind sich die östlichen Länder (Polen, Baltikum, Finnland) der Risiken bewusst, Frankreich bzw. Macron ist sich dieser Risiken heute stärker bewusst Angesichts der Risiken dieses Krieges wird Deutschland sicherlich der Hauptverantwortliche für seine Untätigkeit und seine Halbheiten sein, Italien kaum besser. Aber viele EU-Länder haben seit Ende der 2er Jahre abgerüstet und ihre Militärindustrie und ihre Bestände verkleinert. Die wirtschaftliche Lage vieler EU-Länder, deren Hilfskapazitäten Frankreich minimiert, spielt die extreme Rechte in der Überzeugung, die Situation auszunutzen Westeuropa und seine Bewohner sind nicht davon überzeugt, dass von Russland eine Gefahr ausgeht, da die wirtschaftlichen und ökologischen sozialen Probleme schwerwiegender und dringlicher sind.

  2. schöne politische Fiktion
    OSINT weist nicht darauf hin, dass, wie Sie sagen, die Rüstung auf russischer Seite massenhaft an die Front zurückkehrt.
    Für ihren Vormarsch gibt es nur zwei Erklärungen: den Mangel an ukrainischer Munition (ein echtes Problem) und die Tatsache, dass ein russisches Leben keinen Wert hat.
    Im Übrigen sehen wir an der Front die gleichen Scharmützel mit den gleichen Folgen wie seit 18 Monaten
    Was gepanzerte Fahrzeuge betrifft, sehen wir nur BMP 1/2 und aufgerüstete T72 (Altbestand). Vom neuen T90 ist nicht so viel zu sehen.
    Ha, wenn ich die Kinder vergessen hätte, die Sonnenbrillen mit chinesischen Chips herstellen, deren Seriennummer versteckt ist.

  3. Wie üblich ist die Analyse klar und unattraktiv, aber ich habe den Eindruck, dass sie als Rahmen „eine Stimme schreit in der Wüste“ hat, es eindeutig keinen politischen Willen gibt, die Ukraine zu retten, die Politik, 2-3 Panzer zu geben, 2- 3 Flugzeuge unterschiedlicher Modelle (und darüber hinaus) sind eindeutig heuchlerisch. Unsere Führungskräfte wollen die ihnen auferlegte Herausforderung auf keinen Fall annehmen, und leider geht im Allgemeinen derjenige als Sieger hervor, der sein eigenes Tempo vorgibt. Das Jahr 2027 könnte entscheidend sein (wenn bis dahin keine Fehler gemacht werden …), wenn Xi die Glut aus Taiwan ausblasen will und die USA dort involviert sein werden und sich in Europa nicht stärker engagieren können als in Europa. Natürlich werden unsere 46 Widerstandskämpfer dafür gesorgt haben, dass wir nicht bereit sind, und die Gelegenheit wird zu gut sein, als dass Putin sie nicht nutzen könnte. Putin und Xi arbeiten zusammen (das ist nichts Neues). Der eine wird im Westen völlig freie Hand haben und der andere im Pazifik sicher sein, dass sie sich nicht gegenseitig angreifen und daher ihre gemeinsamen Grenzen, Hilfsorganisationen wie Iran und das CDN, auflösen können wird den Rest erledigen, ohne die problematische Rolle einiger zu vergessen (Äthiopien, aber insbesondere Algerien, das immer noch gemeinsames Training mit den Russen unterhält).

    Nochmals vielen Dank für die Genauigkeit der Analyse (wie so oft) und des Artikels.

    • Na ja, nein... Eurenco hat sozusagen die schwere Artillerie herausgeholt. Nexter bringt jeden Monat 10 weitere gepanzerte Fahrzeuge sowie immer mehr Caesars auf den Markt
      Wir verlagern Kleinkaliber. Wir bringen den SCALP neu auf den Markt, der seit 5 Jahren nicht mehr hergestellt wurde. Wir haben noch nie so viel A2SM veröffentlicht wie jetzt
      Und wir reden darüber rafales?
      Wir können nicht objektiv sagen, dass wir nichts tun. Aufgrund des katastrophalen Erbes von Mitterand und Co. reicht es vielleicht nicht aus, aber es gewinnt auf jeden Fall an Dynamik

      • Zwei, drei kleine Details:
        „Wir bringen den SCALP neu auf den Markt“ –> wo haben Sie das gelesen? Ich glaube, du hast es falsch verstanden. Wir nehmen 40 SCALPs aus dem Lager und schicken sie in die Ukraine.
        „Nexter veröffentlicht 10 Leisten gepanzerter Fahrzeuge“ -> 10 Greife und 2 Jaguare jeden Monat, das sind nicht „Dutzende“
        „Und wir reden darüber rafales » -> 70 % für den Export (von 8 bis 12 pro Jahr für Frankreich). Am Ende werden wir immer noch nur 225 Kampfflugzeuge haben, 185 für die AAE, 40 für die MN. im Vergleich zu 1200 zwischen VVS und VKS.

  4. Ihre Artikel sind seit einigen Wochen sehr pessimistisch gegenüber den Westlern und sehr positiv gegenüber den Russen. Ich vermutete, dass Sie hinter diesen Artikeln Aufmerksamkeit erregen wollten. Vielleicht lesen Entscheidungsträger Ihre Artikel, das hoffe ich.
    Was die Angelsachsen betrifft, so war es nicht überraschend, dass sie Frankreich nach der Unterzeichnung des Vertrags von Versailles im Stich ließen. Ich wäre nicht überrascht, wenn sie dasselbe mit der Ukraine tun würden.

    • Ich gebe zu, dass ich nicht zuversichtlich bin, was die Zukunft dieses Konflikts und ganz allgemein des Kräfteverhältnisses zwischen dem Westen und dem Block, der sich um Russland und China bildet, angeht. Aber es sind schon mehr als ein paar Wochen vergangen ... Und die Verschlechterung der Lage in der Ukraine im Laufe der Zeit scheint mir eher Recht als Unrecht zu geben.

  5. Ihre Besorgnis erscheint mir lobenswert, aber ich denke, Sie übertreiben die Fähigkeiten Russlands. Die Haupterklärung für ihren, sehr relativen, jüngsten Erfolg ist vor allem das Verschwinden der amerikanischen Hilfe und die Tatsache, dass die europäische Hilfe Zeit braucht, um anzukommen. Die Ukraine befindet sich am Ende der Welle, ihre Situation ist die schlimmste seit Beginn des Konflikts, aber sie ist im Begriff, sich zu verbessern (tschechische Granaten, Machtzuwachs und europäisches Bewusstsein, Aufbau echter Verteidigungslinien usw.). Allerdings nutzten die Russen die Situation nicht wirklich aus. Sie haben in drei Monaten 500 km2 weggefressen, der Fall von Awdiwka hatte nicht die dramatischen Folgen, die Russland gerne gesehen hätte, und sowohl OSINT als auch offizielle ukrainische Quellen zeigen keine Verbesserung der Qualität des Materials. Die Russen reparieren alte Ausrüstung und bauen einen erheblichen Handlungsspielraum wieder auf, haben aber keine verrückte Produktion neuer Ausrüstung. Ihre Munitionsvorräte sind angesichts ihres katastrophalen Verbrauchs für begrenzte Gewinne gar nicht so riesig.

    Allerdings stimme ich der Hälfte Ihrer Schlussfolgerungen zu: Die westliche Unterstützung ist zu zaghaft und unsere Gesellschaften scheinen die Bedrohung nicht zu erkennen. Wenn die Ukraine verliert, ist es unsere Schuld (Amerikaner an der Spitze). Allerdings feiern auch die Russen nicht, ihre neuere Ausrüstung ist schwer zu produzieren und für viele nicht an der Front (T14, SU57 usw.), weil sie natürlich auf schwer zu beschaffenden westlichen Komponenten basiert. Und ihre jüngsten taktischen Erfolge sind trotz einer Fülle von Artillerie- und Bombenressourcen mittelmäßig.

  6. Hallo, nochmals vielen Dank für diesen sehr interessanten Artikel. Ich hatte eine Frage zum Machtanstieg der russischen Landarmee (die Marine und die Luftwaffe blieben relativ verschont):

    Sicherlich ist sie mächtiger geworden (Wiederaufbau der Masse), aber hat sie nicht ihre kämpferische Qualität verloren? Tatsächlich gibt es mittlerweile viele Freiwillige (vielleicht sogar die Mehrheit), die nichts mehr mit den Berufssoldaten der ersten Armee vor ihrer Zerstörung zu tun haben.

    Glauben Sie, dass dieser Faktor dem Ukrainer einen Vorteil verschaffen kann?

    Das Erlernen des Umgangs mit einer Waffe und das schnelle Verstehen und Üben militärischer Taktiken ist eine andere Sache und erfordert mehr Zeit.

    Danke für Ihre Antwort.

    herzlich

    SB

    • Bonsoir
      Es ist schwer zu sagen. Erinnern wir uns daran, dass alle (mich eingeschlossen) vom schlechten Verhalten der russischen Streitkräfte zu Beginn des Krieges sehr überrascht waren. Seitdem scheinen sie viele ihrer damals beobachteten Probleme behoben zu haben. Sie haben also sicherlich viele Offiziere und Unteroffiziere verloren, die vor dem Krieg das Rückgrat dieser Armee bildeten. Aber wenn man sich zwei Jahre lang in einem solchen Krieg befindet, sieht man, dass neue Profile entstehen, die schnell aufsteigen und besser angepasst sind als ihre Älteren. Es ist ein bisschen Darwinismus: Nicht der Stärkste überlebt, sondern derjenige, der sich am besten anpasst.
      Bonne soirée

SOZIALE NETZWERKE

Neueste Artikel