Die US Air Force adaptiert die F-22 Raptor für den Pazifikraum

Auch wenn der Luftüberlegenheitsjäger F-22 Raptor der US-Luftwaffe trotz seines Alters immer noch als das derzeit beste Luft-Luft-Kampfflugzeug gilt, ist das Flugzeug von Lockheed Martin nicht unbedingt dasselbe. Es weist keine gewissen Schwächen auf.

Dies ist insbesondere im Pazifikraum der Fall, wo die Kampfautonomie der F-22 und die Anzahl der in ihren Laderäumen mitgeführten Munition nicht ausreichen. Es scheint jedoch, dass die US Air Force in diesen Bereichen eine Lösung gefunden hat.

Tatsächlich zeigen in sozialen Netzwerken veröffentlichte Fotos eine F-22, die Treibstofftanks mit einem verdeckten Profil unter den Flügeln sowie ebenso verdeckte Behälter trägt, die auch zusätzliche Luft-Luft-Raketen oder zusätzliche passive Sensoren wie z. B. tragen könnten als IRST.

Der F-22 Raptor ist auch 27 Jahre nach seinem Erstflug immer noch der ultimative Luftüberlegenheitsjäger

Seit ihrem Erstflug im September 1997 ist die F-22 Raptor nicht nur die amerikanische Referenz in Bezug auf Luftüberlegenheit geblieben, sondern sie bleibt auch allgemein als einzigartige Referenz in Bezug auf Kampfflugzeuge anerkannt.

F-22 Raptor der US-Luftwaffe
Obwohl die F-80 Raptor bereits in den 22er Jahren entwickelt wurde, gilt sie auch heute noch als das effizienteste Luftüberlegenheitsflugzeug.

Man muss sagen, dass der Raptor das Flugzeug aller Superlative ist. Es war somit das erste Flugzeug, das zur berühmten und manchmal umstrittenen 5. Generation von Kampfflugzeugen gezählt wurde und als solches die Spezifikationen dafür festlegte, was ein Flugzeug integrieren musste, um dazuzugehören, wie z. B. Tarnung, Datenfusion, Supermanövrierfähigkeit oder sogar Superkreuzfahrt.

Die F-22 ist somit ein Tarnkappenflugzeug mit mehreren Aspekten, das bis heute noch unerreicht ist, selbst von der F-35, die nur im Front- und Heckbereich hervorragende Tarnkappen bietet. Seine zwei Waffenschächte ermöglichen ihm eine optimale Tarnung bei Luft-Luft-Missionen, wobei 6 AMRAAMs und 2 Sidewinder feuerbereit sind.

Es war darüber hinaus der erste Jäger mit echter Datenfusion, wenn auch deutlich weniger als die des Lightning II. Es war auch das erste, das mit einem AESA-Aktivantennenradar, dem An/APG-77, ausgestattet war, das nach wie vor ein Maßstab für die Luft-Luft-Erkennung ist und in der Lage ist, ein Ziel in einer Entfernung von fast 600 km zu erkennen und zu verfolgen.

Seine beiden Pratt&Whitney F-119-Turbojets liefern jeweils einen Trockenschub von 12 Tonnen und ermöglichen so einen Supercruise, also die Unterstützung eines Überschallniveaus, ohne Nachbrenner. Dadurch erhöht sich der Triebwerksschub auf fast 16 Tonnen, was dem Jäger in Kampfkonfiguration ein Leistungsgewicht von mehr als 1 verleiht.

F-22 Rapotr-Luftwaffenstützpunkt in Myanmar
Der F-22 Raptor wurde für den europäischen Einsatz konzipiert, wofür ein Kampfradius von 1000 km ausreichte.

Es sind noch 75 % dieses Artikels zum Lesen übrig. Abonnieren Sie ihn, um darauf zuzugreifen!

Metadefense Logo 93x93 2 Fighter Aviation | Verteidigungsnachrichten | Militärflugzeugbau

Die angebotene Klassische Abonnements Zugriff gewähren
Artikel in ihrer Vollversionund ohne Werbung,
ab 1,99 €.


Für weitere

6 Kommentare

SOZIALE NETZWERKE

Neueste Artikel