Die deutsche Fregatte Hessen feuert versehentlich zwei Raketen auf eine amerikanische MQ-9-Drohne im Roten Meer ab

Seit ihrer Ankunft im Roten Meer vor wenigen Tagen hatte die Bundesmarine-Fregatte Hessen kaum Zeit zum Aufwärmen. Tatsächlich griff die deutsche Flugabwehrfregatte in der Nacht vom 27. auf den 28. Februar zwei Houthi-Drohnen an, die in der Nähe ihres Patrouillengebiets abgefeuert wurden, und zerstörte sie.

Nach der National Navy und der Royal Navy ist die Bundesmarine damit die dritte europäische Marine, die ihre Waffen gegen Huthi-Drohnen und Anti-Schiffs-Raketen eingesetzt hat. Es ist jedoch der einzige, der versucht hat, eine amerikanische MQ-9A Reaper-Aufklärungsdrohne zu zerstören, die in der Gegend patrouillierte ...

Zwei Houthi-Drohnen mit 76-mm-Kanone und ESSM-Rakete von der Bundesmarine-Fregatte Hessen im Roten Meer zerstört

Die Fregatte Hessen verlässt Deutschland am 8. Februar und ist eine von drei Flugabwehrfregatten der Baureihe F124 Sachsen im Dienst innerhalb derin der Bundesmarine. Dieses 2006 Meter lange und 143 Tonnen schwere Schiff wurde 5 in Dienst gestellt und ist auch eines der bestbewaffneten Schiffe der deutschen Flotte.

Seine Bewaffnung besteht aus einer 76-mm-Oto-Melara-Kanone, einem vertikalen Abschusssystem VLS Mk41 mit 32 Silos, zwei vierfachen Harpoon-Schiffsabschussvorrichtungen, zwei mit Mu90 bewaffneten dreifachen Torpedorohren sowie zwei CIWS-System-RAMs, die jeweils mit 21 sehr bewaffnet sind Kurzstreckenraketen.

Fregatte Hessen der Deutschen Marine
Die Fregatte F-221 Hessen der BundesMarine misst 143 Meter bei einer Verdrängung von 5 Tonnen. 800 Offiziere und Matrosen bilden die Besatzung.

Vierundzwanzig der VLS-Silos der Fregatte enthalten eine Mittelstrecken-Flugabwehrrakete SM-2 Block IIIa, mit einer Reichweite von 90 Seemeilen, während die 8 verbleibenden Zellen jeweils Platz für 4 ESSM-Kurz- und Mittelstrecken-Flugabwehrraketen oder 32 Raketen mit einer Reichweite von 35 bis 40 km bieten.

Die Überwachung erfolgt durch das leistungsstarke Thales SMART-L-Langstreckenradar, gekoppelt mit einem ebenfalls von Thales entwickelten APAR-Überwachungs- und Leitradar. Abgerundet wird diese Sensorpalette im Bereich der U-Boot-Abwehr durch ein Bugsonar STN Atlas DSQS-24B und ein Infrarot-Detektionssystem IRST.

Integriert haben Europäische Marineoperation im Roten MeerAm 27. Februar erlebte die Fregatte Hessen ihre operative Feuertaufe, als sie zwei erfolgreiche Abfangaktionen gegen Houthi-Drohnen durchführte, einen mit einer ESSM-Rakete, den zweiten mit ihrer 76-mm-Kanone, wobei die Drohne offenbar besonders einsatzbereit war, als die Der Feuerbefehl wurde gegeben.

ESSM-Raketenfregatte Hessen
Vier ESSM-Raketen, Nachfolger der Sea Sparrow, können in einer einzigen Zelle des Mk41 VLS-Systems der deutschen F-124 untergebracht werden.

Beachten Sie, dass einige Wochen zuvor auch ein amerikanischer Zerstörer seine Verteidigungsartillerie abgefeuert hat. In diesem Fall handelt es sich um eine 20-mm-CIWS-Phalanx, was wiederum darauf hindeutet, dass die anvisierte und zerstörte Drohne außerordentlich nah, sicherlich zu nah, am Schiff der US-Marine war. Bisher liegen zu diesem Thema weder seitens der Bundesmarine noch seitens der US-Navy eine Erklärung vor.

Ein Vorfall, der beinahe zur Zerstörung einer amerikanischen MQ-9 Reaper-Drohne geführt hätte, die einen IFF-Schnitt bediente

Wenn das Gefecht vom 27. Februar die operative Feuertaufe der hessischen Fregatte gewesen wäre, wäre es nicht das erste Mal seit ihrer Ankunft im Roten Meer gewesen, dass sie ihre Raketen eingesetzt hätte.

MQ-9 USAF
Die deutsche Fregatte Hessen feuert versehentlich zwei Raketen auf eine amerikanische MQ-9-Drohne im Roten Meer ab

Es sind noch 75 % dieses Artikels zum Lesen übrig. Abonnieren Sie ihn, um darauf zuzugreifen!

Metadefense Logo 93x93 2 Oberflächenflotte | Verteidigungsnachrichten | Deutschland

Die angebotene Klassische Abonnements Zugriff gewähren
Artikel in ihrer Vollversionund ohne Werbung,
ab 1,99 €.


Für weitere

SOZIALE NETZWERKE

Neueste Artikel