Niederländische F-35As bald bereit für den Nukleareinsatz der NATO

Johan van Deventer, Leiter des niederländischen Luftkampfkommandos, sagte per Tweet, dass die niederländischen F-35As der Koninklijke Luchtmacht (KLu) die Erstzertifizierung für die Durchführung nuklearer Abschreckungs- und Angriffsmissionen im Rahmen der NATO erhalten hätten, eine Rolle, die ihnen zusteht ab Anfang nächsten Jahres übernehmen.

Seit den 60er Jahren beteiligen sich die niederländischen Luftstreitkräfte an der nuklearen Abschreckungsmission im Rahmen der NATO. Zu diesem Zweck wurden bestimmte Flugzeuge der niederländischen Luftwaffe, heute F-16, umgebaut, ihre Besatzungen geschult und die Infrastruktur angepasst, um eine auf dem Luftwaffenstützpunkt Volkel gelagerte Gravitationsatombombe B61-Mod3 oder Mod4 zu transportieren.

Die gemeinsame Abschreckung der NATO

Diese Atombomben werden von den Vereinigten Staaten kontrolliert und eingesetzt, die allein die Macht haben, sie zu bewaffnen (entgegen der landläufigen Meinung, die mit dem manchmal verwendeten Begriff „Doppelschlüssel“ verbunden ist), während die Länder, die diese Bomben beherbergen, andererseits über die Macht verfügen, sie zu bewaffnen Recht, der Verwendung ihrer Luftwaffenstützpunkte und gegebenenfalls ihrer Flugzeuge für diese Mission unter NATO-Kommando zu widersprechen.

Heute nehmen vier weitere europäische Länder an dieser gemeinsamen Abschreckungsmission der NATO teil: Deutschland auf dem Luftwaffenstützpunkt Buchel mit Tornado PA-200, Belgien auf dem Luftwaffenstützpunkt Klein Brogel mit F-16, Belgier und Italien auf den Luftwaffenstützpunkten Aviano und Ghedi als Gastgeber Amerikanische F-16 und italienische Tornado PA-200 sowie die Niederlande vom Luftwaffenstützpunkt Volkel mit F-16 Dutch.

Ein fünftes NATO-Mitglied beteiligt sich an der Mission, in diesem Fall die Türkei mit rund zwanzig B61-Atombomben, die auf dem Luftwaffenstützpunkt Incirlik gelagert sind. Die türkischen F-16 und ihre Besatzungen sind jedoch nicht für den Transport von Atomwaffen qualifiziert, so dass nur die amerikanischen F-15 übrig bleiben. 16 und F-XNUMX zur Durchführung dieser Mission.

Die Umwandlung in das Paar F-35A und B61 Mod12

Mitte der 2000er Jahre begann die US-Luftwaffe, eine neue Version ihrer Gravitations-Atomwaffe B61 zu entwickeln und reagierte damit auf die technologischen Entwicklungen, aber auch auf den Bedarf an diesem Waffentyp.

Die Atombombe B61 Mod12 ist damit mit einer Masse von 375 kg kompakter, mit einer Nennleistung von 50 kt leistungsschwächer und dank fortschrittlicher Trägheitslenkung präziser als die Modelle 3 oder 4, die sie ersetzt. Es wird seit November 2021 produziert und soll die amerikanische F-15E, B-2 und B-21 Raider sowie die amerikanische und verbündete F-35A ausrüsten.

F/A 18 E Super Hornet
Angesichts der Weigerung der USA, die Eurofighter auszurüsten Typhoon Berlin hatte zunächst über die Anschaffung der Atombombe B61 Mod12 nachgedacht, um die gemeinsame Abschreckungsmission der NATO sicherzustellen. Washington weigerte sich erneut, dieses Flugzeug für die B18 Mod 61 zu qualifizieren, was Berlin dazu zwang, auf die F-12A umzusteigen.

Es sind noch 75 % dieses Artikels zum Lesen übrig. Abonnieren Sie ihn, um darauf zuzugreifen!

Metadefense Logo 93x93 2 Abschreckungskräfte | Verteidigungsnachrichten | Militärische Allianzen

Die angebotene Klassische Abonnements Zugriff gewähren
Artikel in ihrer Vollversionund ohne Werbung,
ab 1,99 €.


Für weitere

SOZIALE NETZWERKE

Neueste Artikel