GCAP: Der Italiener Leonardo fordert eine industrielle Neuausrichtung des Kampfflugzeugprogramms der 6. Generation

In einem ungewöhnlichen Ausflug forderte der CEO von Leonardo, Roberto Cingolani, eine Neuausrichtung des GCAP-Programms aus industrieller Sicht, damit Italien und sein Unternehmen angesichts der Allgegenwart des gebildeten Paares seinen vollen Platz einnehmen können von London und Tokio seit der Ankunft des letzteren. Bei dieser Gelegenheit gab er Einzelheiten zur Organisation des industriellen Austauschs des Programms bekannt und gab interessante Hinweise auf die Gründe für die scheinbare Harmonie, die zwischen den drei Teilnehmern herrschte.

Seit der Integration Japans wurde das GCAP-Programm (Global Combat Air Program), das bis dahin Großbritannien und Italien zusammenbrachte, schien viel geordneter und friedlicher voranzukommen als sein europäisches Gegenstück, das FCAS-Programm bestehend aus Frankreich, Deutschland und Spanien.

Während der FCAS vor ein paar Monaten wegen der Probleme der industriellen Aufteilung zwischen der französischen Dassault Aviation und der deutschen Airbus DS beinahe entgleist wäre, vermittelte das Programm ein Bild von Harmonie und Zusammenarbeit, was auf eine viel bessere Kontrolle von Industrie, Haushalt und Politik durch London hindeutete. Rom und Tokio.

Roberto Cingolani fordert mehr Platz für Italien und Leonardo im GCAP-Programm

Daher überraschte die Veröffentlichung vor einigen Tagen durch Roberto Cingolani, den CEO von Leonardo, Partner des Programms seit seiner Einführung, mehr als einen. Tatsächlich gilt für den italienischen Industriellen, dJetzt ist es an der Zeit, das Programm grundlegend neu auszurichten, und es zu einem echten dreigliedrigen Programm zu machen und nicht mehr zu einer britisch-japanischen Zusammenarbeit mit Italien als Zuschauer.

GCAP-Systemsystem
Leonardo hat nicht die Absicht, im System der Kampfflugzeuge der 6. Generation die zweite Geige zu spielen

Der CEO forderte daher eine wichtigere Rolle seines Unternehmens im Projekt und die Organisation eines echten industriellen Sharing-Plans, der heute offenbar noch nicht zwischen den drei Partnern ausgehandelt wurde.

Seiner Meinung nach basierte das GCAP-Programm bisher tatsächlich auf der Bündelung von Ideen und Fähigkeiten sowie dem industriellen Teilen, einem Thema, das zwar sehr komplex und schwierig ist, aber aus Zeitgründen nicht verhandelt werden konnte eklatante Ungleichgewichte, auch in den Hauptrichtungen des Programms.

Tatsächlich hat dies seit einigen Monaten eher den Eindruck eines bilateralen Programms zwischen London und Tokio als eines trilateralen mit Rom vermittelt, zumindest im öffentlichen Bild.

Die Forderungen des Industriellen laufen jedoch Gefahr, mit einer Realität konfrontiert zu werden, die sich nur schwer umgehen lässt, nämlich der geringen Beteiligung des italienischen Staates an der Finanzierung des Programms.

Italiens geringe Haushaltsverpflichtung bis 2035

Tatsächlich ist es bis heute so, Rom hat sich lediglich verpflichtet, 3,8 Milliarden Euro auszugeben und zwar bis 2035, also zum Zeitpunkt des Eintritts in die industrielle Produktion. Dieser Betrag entspricht 35 % der 10 Milliarden Pfund, die London im gleichen Zeitraum ausgeben wird, genau wie Japan.

Eurofighter Typhoon Italienische Luftwaffe
Die italienische Luftwaffe plant, ihre 94 Eurofighter zu ersetzen Typhoon durch das Gerät, das im Rahmen des GCAP-Programms entwickelt wird

Es sind noch 75 % dieses Artikels zum Lesen übrig. Abonnieren Sie ihn, um darauf zuzugreifen!

Logo Metadefense 93x93 2 Coopération internationale technologique Défense | Actualités Défense | Aviation de chasse

Die angebotene Klassische Abonnements Zugriff gewähren
Artikel in ihrer Vollversionund ohne Werbung,
ab 1,99 €.


Für weitere

SOZIALE NETZWERKE

Neueste Artikel