Warum wird der Kreuzer wieder zu einer glaubwürdigen Option für die Marinen der Welt?

Am 9. Juli 1995 wurde die USS Port Royal in Dienst gestellt, der letzte Kreuzer der Ticonderoga-Klasse der US-Marine, aber auch der letzte im Westen hergestellte oder zumindest als solcher bezeichnete Kreuzer. Auf globaler Ebene wird ihm nur der russische Atomschlachtkreuzer Piotr Veliki (Peter der Große) gefolgt sein, 3ᵉ und letzte Einheit der Kirow-Klasse 1998 nach 15-jähriger Bauzeit der russischen Marine beigetreten zu sein und dass die letzten drei Einheiten nach dem Zusammenbruch des Sowjetblocks gestrichen wurden.

Danach produzierte keine der großen Marinen der Welt einen Kreuzer, bis 2008 der erste der drei südkoreanischen schweren Zerstörer in Dienst gestellt wurde die Klasse Sejong der Große und seine 128 vertikalen Silos für eine Verdrängung von 10.000 Tonnen und 166 Meter Länge. Auf eine zweite Klasse schwerer Zerstörer wird man noch mehr als 10 Jahre warten müssen, der chinesische Typ 055 mit 12.000 Tonnen, 180 Metern und 112 VLS, kommt nicht in Dienst.

Seitdem sind mehrere Marines, darunter die US Navy mit dem DDG(x) Programm, Italien mit dem DDx-Programm, Oder Russland mit der Lider-Klassekündigte den Start eines Programms zur Anschaffung schwerer Zerstörer oder Kreuzer an. Die Gründe für diese Paradigmenwechsel, die zu einem erneuten Interesse der großen Marinen der Welt an dem Kreuzer führten, nachdem er fast 30 Jahre lang ungeliebt war, müssen noch geklärt werden.

Was ist ein Kreuzer?

Um diese Frage zu beantworten, muss zunächst definiert werden, was ein Kreuzer ist. Es gibt mehrere Definitionen, die beispielsweise auf der Tonnage des Schiffes oder seiner Feuerkraft basieren. Am relevantesten ist jedoch nichts anderes als die Klassifizierung von Überwasserkampfeinheiten nach ihrer Hauptaufgabe und die Strukturierung ihres Designs.

Somit wären die Fregatten spezialisierte Begleitschiffe und die Zerstörer schwerere, vielseitige Begleitschiffe. In dieser Nomenklatur unterscheidet sich der Kreuzer vom Zerstörer dadurch, dass es sich nicht um eine Eskorte handelt, die ein Großschiff wie einen Flugzeugträger oder ein großes Amphibienschiff schützen soll, sondern dass er allein ein Großschiff darstellt. fähig, so wie es ist Im Fall des Flugzeugträgers geht es darum, einen Schauplatz zu kontrollieren und daher über alle Mittel zu verfügen, um Luft-, See- oder Landziele anzugreifen.

Natürlich kann ein Kreuzer zugunsten eines anderen Großkampfschiffs handeln, wie es die Mission der amerikanischen Ticonderoga war, aber er ist vor allem in der Lage, seine eigene Seestreitmacht zu kontrollieren, um einen großen operativen und politischen Effekt zu erzielen.

Kreuzer der Ticonderoga-Klasse Militärplanung und Pläne | Deutschland | Verteidigungsanalyse
Der letzte Kreuzer, der der US Navy beigetreten ist, war 1995 ein Schiff der Ticonderoga-Klasse

Auf der Grundlage dieser Definition wird daher deutlich, dass der chinesische Typ 055 ebenso wie der südkoreanische Sejong le Grand viel eher der Klassifizierung eines Kreuzers als eines Zerstörers entspricht.

Dies wird durch das häufig beobachtete Einsatzformat dieser Schiffe bestätigt, da sie häufig das Großkampfschiff einer Flottille aus Begleitschiffen, Fregatten oder Zerstörern und Logistikschiffen darstellen, um ihre Hauptaufgaben erfüllen zu können. , ob sie sind Schiffs-, Landangriffs- oder Ballistik- und Flugabwehrschutz.

Gleiches gilt für die künftigen DDGx und DDx der US Navy und der Marina Militare bzw drei neue russische Kreuzer, deren Bau von Wladimir Putin angekündigt wurde vor ein paar Wochen, und das wahrscheinlich vom atomgetriebenen Lider-Modell abgeleitet sein wird, das seit Jahren in russischen Salons präsentiert wird. Und wenn Das Gerücht über die Entwicklung von Superzerstörern für die Bundesmarine bleibt sehr unsicher, es ist nicht weniger wahr, dass die Kreuzer von nun an wieder die Gunst der Admiralitäten genießen.

Sejong der Große, DDGx, Typ 055..: Warum kehrt der Kreuzer an die Spitze der Weltmarine zurück?

Diese Rückkehr des Kreuzers zu seinem ursprünglichen Zustand ist das Ergebnis der Entwicklung bzw. des Auftretens zahlreicher Begleitfaktoren. Das erste davon ist nichts anderes als die Ankunft von Angriffsmunition auf dem Boden, wie zum Beispiel der Marschflugkörper, aber auch der ballistischen Rakete und der Stalker-Drohne, die mittlerweile in vielen Ländern verfügbar sind.


Es sind noch 75 % dieses Artikels zum Lesen übrig. Abonnieren Sie ihn, um darauf zuzugreifen!

Metadefense Logo 93x93 2 Militärische Planung und Pläne | Deutschland | Verteidigungsanalyse

Die angebotene Klassische Abonnements Zugriff gewähren
Artikel in ihrer Vollversionund ohne Werbung,
ab 1,99 €.


Für weitere

SOZIALE NETZWERKE

Neueste Artikel