Deutschland will eine integrierte europäische Flugabwehr, aber ohne Frankreich...

Es ist lange her, dass Emmanuel Macron und Angela Merkel immer wieder die Vorteile der deutsch-französischen Zusammenarbeit zum Aufbau des „Europa der Verteidigung“ betonten und dass alle Themen im Rahmen dieser Zusammenarbeit betrachtet wurden, auch wenn sie es war weder geeignet noch wirksam. Heute stehen die meisten deutsch-französischen Entwicklungsprogramme für Verteidigungsgüter wie FCAS, MGCS, MAWS oder CIFS still oder werden stark behindert, wenn sie nicht schlicht und einfach aufgegeben werden wie Tiger III auf deutscher Seite. Was als das Auftreten technischer Unterschiede erscheinen mag, die den Fortschritt dieser Industrieprogramme behindern, könnte in Wirklichkeit der Ausdruck tiefgreifender und konzeptioneller Unterschiede in Bezug auf die eigentliche Art dieser Zusammenarbeit und ihrer Ziele sein. Dies spiegelt sich jedenfalls in den Reden der deutschen Behörden in den letzten Monaten wider, die den klaren Willen zeigen, sich von dieser aus vergangenen Zeiten geerbten Zusammenarbeit zu distanzieren.

Der jüngste Vorstoß aus Berlin zu dieser gemeinsamen Konzeption eines Verteidigungseuropas kam von Bundeskanzler Olaf Scholz selbst, während einer Rede, die er am 29. August an der Karls-Universität in Prag, Tschechische Republik, hielt. Für das deutsche Staatsoberhaupt ist es in der Tat notwendig, eine integrierte und koordinierte europäische Luftverteidigung aufzubauen, um die russische Luft- und ballistische Macht sowie die Bedrohung, die sie für die Länder Ost- und Mitteleuropas darstellt, zu neutralisieren. Und um hinzuzufügen, dass Berlin beabsichtigt, in den kommenden Jahren massiv in diesen Bereich zu investieren, um verbesserte Erkennungs- und Angriffsfähigkeiten zu entwickeln, auch im antiballistischen Bereich, und gleichzeitig seine europäischen Nachbarn auffordert, sich diesem Programm anzuschließen seine Effizienz steigern.

Sholz Deutschland | Militärische Allianzen | Verteidigungsanalyse

Aber in Bezug auf die von der deutschen Bundeskanzlerin genannten europäischen Partner, wenn es Polen, die baltischen Länder, die Tschechische Republik, die Slowakei, die skandinavischen Staaten und die Niederlande gibt, gibt es kein Belgien, Italien, Bulgarien, Rumänien, Griechenland, Spanien oder Portugal, und nicht mehr aus den Balkanländern oder Ungarn, dennoch ein treuer Kunde der deutschen Rüstungsindustrie. Zugegeben, Rom, Madrid und Bilbao sind weiter von den russischen Grenzen entfernt, also vielleicht weniger anfällig für mögliche Angriffe der Luftwaffe und Raketen aus Moskau. Aber was ist mit Brüssel, dem Hauptquartier der NATO und der EU, das nur 175 km von Amsterdam entfernt liegt, Rumänien in der Frontlinie an der Südflanke, genau wie Bulgarien und Griechenland? Vor allem Frankreich, dieser Schlüsselpartner im Herzen aller großen industriellen Verteidigungsprogramme, die das Europa von La Défense im nächsten Jahrzehnt strukturieren sollen, wird nicht erwähnt, und es ist wahrscheinlich, dass Paris nicht einmal konsultiert wurde das Thema.


Es sind noch 75 % dieses Artikels zum Lesen übrig. Abonnieren Sie ihn, um darauf zuzugreifen!

Metadefense Logo 93x93 2 Deutschland | Militärische Allianzen | Verteidigungsanalyse

Die angebotene Klassische Abonnements Zugriff gewähren
Artikel in ihrer Vollversionund ohne Werbung,
ab 1,99 €.


Für weitere

2 Kommentare

Kommentare sind geschlossen.

SOZIALE NETZWERKE

Neueste Artikel