Irak, Serbien, Kolumbien: Der Rafale weiter in der Offensive auf den Exportmärkten

2021 wird ohne Zweifel das Jahr der Rafale gewesen sein, mit 188 Flugzeugen, die von Griechenland (18+6 Einheiten), Kroatien (12 Flugzeuge), Ägypten (30 Flugzeuge), den Vereinigten Arabischen Emiraten (80 Flugzeuge) und Indonesien für den Export bestellt wurden (42 Flugzeuge), zusätzlich zu den 96 Rafale, die zuvor von Ägypten (24 Flugzeuge), Katar (24+12 Flugzeuge) und Indien (36 Flugzeuge) bestellt wurden. Damit nähert sich das Flaggschiff von Dassault Aviation und der gesamten französischen Luftfahrtindustrie mit 2000 von 284 Ländern bestellten Flugzeugen gegenüber 7 von 298 Ländern für das Jahr 8 bestellten Flugzeugen den Exportergebnissen seines Vorgängers, der Mirage 2000. Der französische Flugzeughersteller beabsichtigt nicht, dort aufzuhören und insbesondere an den beiden großen indischen Wettbewerben teilzunehmen, dem MMRCA 2-Wettbewerb für 114 ( oder 57) Kampfflugzeuge für die indische Luftwaffe und das zur Ausrüstung der Flugzeugträger der indischen Marine mit 57 Flugzeugen. In beiden Fällen scheint der Rafale gut positioniert zu sein, wenn nicht sogar ein Favorit der Konkurrenz, zumindest laut der indischen Presse. Gleichzeitig planen andere Kunden der französischen Flugzeuge, ihre Flotte zu erweitern, etwa Griechenland, das bis Ende des Jahrzehnts den Bau einer zweiten Staffel anstrebt, oder Ägypten, das erwägen würde, seine Flotte auf 80 Flugzeuge aufzustocken.

Über seine bestehenden Kunden hinaus, für die Dassault Aviation seine Bemühungen fortsetzt, arbeiten der französische Flugzeughersteller und das Team Rafale, das auch Thales, Safran und MBDA sowie mehrere hundert Subunternehmer vereint, weiterhin neben den bevollmächtigten Diensten des Staates und mit Unterstützung der DGA, diesen Kundenstamm zu erweitern, auch wenn sie, wohl verbrannt von der Schweizer Folge, nun noch diskreter bleiben als sonst. Wenn Gespräche mit mehreren Ländern geführt werden, darunter Malaysia, Bangladesch und sogar Saudi-Arabien, stechen 3 Aussichten hervor, die jetzt, wenn nicht kurz vor einer Anordnung, so aber nahe einer Entscheidung stehen werden: Irak, Serbien und Kolumbien; Nachdem die Rafale die Exportwerte der Mirage 2000 erreicht hatte, konnte sie sich am Ende den 470 in 10 Länder der Mirage F1 exportierten Flugzeugen nähern und sie vielleicht sogar übertreffen, ohne jedoch zu hoffen, den absoluten Rekord von einzuholen die Mirage III/V, 950 Exemplare exportiert an 17 Erstkunden. Aber das war ein anderes Mal...

Mirage 2000 und Rafale Qatari während einer Übung in der Türkei.

Seit mehreren Jahren laufen Verhandlungen mit den irakischen Behörden mit dem Ziel, dass sich Bagdad wieder mit seinen ehemaligen Militärpartnern wie Russland und Frankreich verbindet und die Abhängigkeit des Irak von der US-Verteidigungsindustrie und der von Washington auferlegten Kontrolle verringert. Nach beidseitig eingeholten Informationen von Fachjournalisten Paris und Bagdad würden tatsächlich über den Verkauf von 14 Rafale-Flugzeugen nach F4-Standard verhandeln, sondern auch 12 H225M Caracal-Manöverhubschrauber und französische Artilleriesysteme (wahrscheinlich CAESAR) in einem Wirtschaftsmodell, das es den irakischen Behörden ermöglicht, Frankreich direkt in Kohlenwasserstoffen zu bezahlen. Irakische Äußerungen zu diesen Verhandlungen sollten mit Vorsicht aufgenommen werden, insbesondere bei angekündigten Preisen, die nicht mit dem Marktpreis des Rafale übereinstimmen, selbst aus zweiter Hand. In der Eröffnungsrede der Ausstellung Eurosatory 2022 zitierte Präsident Emmanuel Macron jedoch den Irak, der im Übrigen an erster Stelle auf seiner Liste steht, als er die Kunden der französischen Verteidigungsindustrie auflistete, was vermuten lässt, dass diesbezüglich tatsächlich erhebliche Fortschritte erzielt wurden Dossier, und dass eine offizielle Ankündigung nun nahe ist.


Der Rest dieses Artikels ist nur für Abonnenten

Vollständig zugängliche Artikel finden Sie im „ Kostenlose Artikel“. Abonnenten haben Zugriff auf die vollständigen Artikel zu Analysen, OSINT und Synthese. Artikel im Archiv (älter als 2 Jahre) sind Premium-Abonnenten vorbehalten.

Ab 6,50 € pro Monat – Keine Zeitbindung.


Related posts

Meta-Defense

FREE
VIEW