Zwischen Rakete und Wandermunition präsentiert der Israeli Rafael seinen neuen Spike NLOS mit einer Reichweite von 50 km


ANKÜNDIGUNGEN: Meta-Defense-Jubiläum

  • Profitieren Sie bis Montag, 13. Juni, Mitternacht, von 15 % Rabatt auf Classic- und Studentenabonnements (jährlich) mit dem Code B57LMAcV.
  • Premium-Abonnenten / Professionals können jetzt jeden Monat kostenlos 2 Pressemitteilungen / Ankündigungen / Stellenangebote auf Meta-Defense veröffentlichen. Näheres auf Ihrer Seite Ihr Konto

Am Ende des Kalten Krieges war der westliche Markt für Panzerabwehrraketen in den Händen der Vereinigten Staaten mit der TOW von Hughes Aircraft und der Ankunft der Hellfire-Rakete von Lokheed-Martin und von Europa mit der HOT und der Very effektive MAILAND-Infanterie, die von Euromissiles entwickelt wurde. Aber mit dem Ende der sowjetischen Bedrohung senkten Amerikaner und Europäer ihre Investitionen in diesem Bereich erheblich und ebneten den Weg für die Entstehung anderer Akteure auf dem Planeten. Und in diesem Bereich hat der Israeli Rafael mit seiner Reihe von SPIKE-Panzerabwehrraketen zweifellos den größten Marktanteil erreicht. In den frühen 80er Jahren auf vertrauliche Weise erschienen, um die Bedürfnisse der israelischen Armeen zu erfüllen, war die SPIKE ursprünglich eine Rakete der 4. Generation, die mit einem Infrarotsucher wie der amerikanische Javelin ausgestattet und daher im Gegensatz dazu in der Lage war, einen einmal abgefeuerten autonom auf sein Ziel zu lenken die MILAN, TOW oder HOT, die noch von einem Operator dorthin geleitet werden mussten.

Heute hat die SPIKE-Raketenfamilie, die mehr als ein Dutzend Varianten umfasst, den Löwenanteil westlicher Armeen verdient und wird vor allem dank der an mehr als dreißig Streitkräfte auf der ganzen Welt exportiert, darunter mehr als zwanzig, die der NATO angehören Gründung des Joint Ventures EuroSpike zwischen Rafael und den Deutschen Diehl Defence und Rheinmetall Defence Electronic, die jeweils 40 % der Anteile der Gruppe besitzen. Diese Wahl Berlins zugunsten einer Zusammenarbeit mit Israel war zum Leidwesen von Frankreich und MBDA, die dann MILAN und HOT in weiterentwickelten Versionen weiter förderten, aber in einer früheren Generation verankert waren. Der Bruch ist in diesem Bereich zwischen Paris und Berlin inzwischen so komplett, dass Berlin im Rahmen des Tiger-III-Programms, an dem Deutschland seine Teilnahme damals noch nicht zugesagt hatte, 2019 ankündigte, seine eigenen Tiger mit Spike-Raketen ausrüsten zu wollen und nicht die neue MHT-Rakete, die kürzlich von der europäischen MBDA als Akéron bezeichnet wurde. Es ist wahr, dass technologisch alles diesen beiden Raketen entgegensteht, dem Spike NLOS (No Line of Sight) und seinem Infrarot-Sucher, der in der Lage ist, Ziele auf 50 km zu erreichen, wo der MHT durch eine Glasfaser geführt wird, um den Begriff des Menschen zu bewahren in der Schleife, hat nur eine Reichweite von 8 km.

Der Spike rüstet viele europäische Armeen aus, insbesondere in Ost- und Nordeuropa.

Der Rest dieses Artikels ist nur für Abonnenten

Vollständig zugängliche Artikel finden Sie im „ Kostenlose Artikel“. Abonnenten haben Zugriff auf die vollständigen Artikel zu Analysen, OSINT und Synthese. Artikel im Archiv (älter als 2 Jahre) sind Premium-Abonnenten vorbehalten.

Ab 6,50 € pro Monat – Keine Zeitbindung.


Related posts

Meta-Defense

FREE
VIEW