SCAF: Zwischen Dassault Aviation und Airbus DS brennt das Handtuch

Das Mindeste, was wir sagen können, ist, dass Optimismus in Bezug auf das SCAF-Kampfflugzeugprogramm der nächsten Generation auf dem Paris Air Forum nicht unbedingt erforderlich war. Offensichtlich haben es die beiden Hauptakteure des Programms, die französische Dassault Aviation und die deutsche Airbus Defence & Space, nicht geschafft, sich auf die Rollenverteilung rund um die Next Generation Fighter-Säule zu einigen, dem imposantesten des Programms, das den Kampf gestalten muss Flugzeuge im Herzen des Future Air Combat System oder FCAS. Und für Eric Trappier, den Vorsitzenden von Dassault Aviation, ist es jetzt notwendig, dass die Entscheidung auf politischer Ebene getroffen wird, um zu hoffen, die Sackgasse zu durchbrechen, in der sich das Programm befindet und die seiner Meinung nach bereits mehrere getroffen hat Jahre Verspätung und dürfte erst 2050 ein voll einsatzfähiges Kampfflugzeug produzieren können.

Für Dassault Aviation kommt es nicht in Frage, die Führung der NGF-Säule mit Airbus DS zu teilen, wie letzterer behauptet. Der französische Luftfahrtkonzern ist der Ansicht, dass er auf diesem Gebiet über viel umfangreichere Fachkenntnisse verfügt, mit der Erfahrung aus dem Rafale-Programm, aber auch anderen legendären Flugzeugen, die von Dassault Aviation entworfen wurden, wie der Mirage 2000, der Mirage F1, der Super Etendard, der Mirage III/ 5 und Mirage IV, während Airbus DS nur auf partielle Erfahrungen mit dem Eurofighter-Typhoon-Programm und Panavia Tornado zurückgreifen kann, zwei Flugzeugen, die maßgeblich von der britischen Flugzeugindustrie entwickelt wurden. Darüber hinaus erinnerte Eric Trappier daran, dass Frankreich zur Sicherstellung der Verwaltung der NGF-Säule zugestimmt habe, die Kontrolle über 5 der 7 anderen Säulen des SCAF-Programms abzutreten, die Verwaltung der Triebwerkssäule mit der deutschen MTU zu teilen und Berlin zu betrauen mit der Pilotierung des Eurodrone-Programms, mit den Folgen, die dies mit sich bringt. Obwohl es vom französischen Führer nicht erwähnt wird, ist es auch nützlich, sich daran zu erinnern, dass deutsche Unternehmen 6 der 9 Säulen des deutsch-französischen MGCS-Kampfpanzerprogramms erhalten haben, wiederum mit dem Ziel, die industrielle Aufteilung zwischen Frankreich und Deutschland auszugleichen.

Die Entscheidung von Airbus DS, für die Eurodrone auf ein amerikanisches Triebwerk zurückzugreifen, hat das Misstrauen des französischen BITD gegenüber einer deutsch-französischen Zusammenarbeit weiter verstärkt

Bei Airbus DS und seinem CEO Guillaume Faury sieht das ganz anders aus. Tatsächlich sieht sich der europäische Flugzeughersteller in Sachen Technologie oder Know-how seinem französischen Gegenstück in keiner Weise unterlegen, zumal die Gruppe in bestimmten Schlüsselbereichen fortschrittliche Fähigkeiten entwickelt hat, wie im Geheimen. Darüber hinaus kommt es für Deutschland, in Anlehnung an die Positionen des Bundestages und der Luftwaffe, nicht in Frage, ein Programm zu finanzieren, über das es keine vollständige Kontrolle hätte, selbst wenn es mit Paris geteilt würde, auch im Hinblick auf die Board-Technologien. Schließlich befürchtet Berlin, auch wenn dies nie offen angesprochen wird, dass sich der SCAF durch die Abgabe der Kontrolle über die NGF an Dassault Aviation zu einem Flugzeug entwickelt, das vor allem die Erwartungen und Bedürfnisse der französischen Luft- und Seestreitkräfte erfüllt, indem es die Bedürfnisse minimiert von der Luftwaffe ausgedrückt.


Der Rest dieses Artikels ist nur für Abonnenten

Vollständig zugängliche Artikel finden Sie im „ Kostenlose Artikel“. Abonnenten haben Zugriff auf die vollständigen Artikel zu Analysen, OSINT und Synthese. Artikel im Archiv (älter als 2 Jahre) sind Premium-Abonnenten vorbehalten.

Ab 6,50 € pro Monat – Keine Zeitbindung.


Related posts

Meta-Defense

FREE
VIEW