Laut ihrem Stabschef kann die US-Marine nicht gleichzeitig an zwei großen Fronten angreifen

Zu sagen, dass die Schiffbauplanung der US Navy in den letzten 20 Jahren chaotisch war, wäre eine Untertreibung. Zwischen den abgebrochenen oder mehr als enttäuschenden Programmen wie den Zumwalt-Zerstörern und das Littoral Combat Ship, einem Budget in leichter Progression, und angesichts außerordentlicher chinesischer Effizienzbemühungen und der Wiederbelebung des russischen Marinebaus stellt sich zwar die vor wenigen Jahren noch als unumstößlich geltende Vormachtstellung der amerikanischen Marine in der Marine nun gegenüber Herausforderungen, die es seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs nicht mehr gegeben hat. Hinzu kommt, dass die amerikanischen Werften selbst inzwischen weithin für ihre ständig steigenden Kosten, ihre selten eingehaltenen Termine und mit Sicherheit mehr als restriktiven Qualitätsprobleme kritisiert werden, die sogar dazu führen, dass fabrikneue Schiffe vorzeitig abgestellt werden Zahl der verfügbaren Kampfschiffe ist wieder zu einem strategischen Thema geworden.

Nach Jahren des Umherirrens, die weitgehend durch politische Auseinandersetzungen zwischen dem Weißen Haus und dem Kongress bedingt waren, hat sich die US-Marine offensichtlich entschieden, die Folgen dieser Widerstände nicht länger aufzufangen, sondern die Exekutive als Gesetzgeber der Realität ins Gesicht zu stellen, auch wenn dies bedeutet die Linie über das Vernünftige hinaus verdicken. Also nach dem Präsentieren drei Marine-Industrieplanungsprogramme Strukturiert, um den gewählten amerikanischen Beamten kaum eine Wahl zu lassen, ist ihr Stabschef, Admiral Mike Gilday, an der Reihe, die Alternativen und Folgen des politischen und industriellen Zögerns klar darzustellen, die ihre Entwicklung in den letzten Jahren behindert haben. Vor dem Streitkräfteausschuss des US-Senats kündigte der Offizier an, dass die US-Marine nicht mehr in der Lage sei, gleichzeitig auf zwei große Verpflichtungen einzugehen, wenn sie gleichzeitig der chinesischen Flotte im Pazifik und der russischen Flotte im Atlantik entgegentreten müsse Ozean und in Europa. Bestenfalls, sagt er, könne die amerikanische Flotte an einer Front angreifen und die zweite eindämmen, sich aber auf keinen Fall an beiden parallel aufdrängen.

Die US-Marineplanung wird in den letzten Jahren nicht nur unter Geldmangel gelitten haben, sie muss auch von sehr fragwürdigen Fähigkeitenentscheidungen ausgehen, wie etwa beim Littoral Combat Ship oder den Zumwalt-Zerstörern.

Wenn die Äußerungen des Stabschefs der US-Marine einen harten Realitätscheck darstellen, der an die amerikanischen Senatoren gerichtet ist, sie sind keine Überraschung. In der Tat hat Peking in den letzten zehn Jahren seine Marinefähigkeiten erheblich ausgebaut und stellt jetzt mehr als 350 Kampfschiffe innerhalb der Seestreitkräfte der Volksbefreiungsarmee auf, während die US-Marine heute keine mehr hat, heute nur noch 298, und diese Zahl ist in den kommenden Jahren voraussichtlich abnehmen. Zugegeben, in Bezug auf Tonnage, Feuerkraft und Ausbildung übertrifft die US-Marine ihren chinesischen Gegner immer noch deutlich, indem sie 5-mal mehr Flugzeugträger und Angriffsschiffe, 3-mal mehr Zerstörer und Kreuzer und 4-mal mehr Atom-U-Boote als Peking einsetzt. Die chinesische Flotte hat sich jedoch sehr kohärent strukturiert, um den Hypothesen eines Einsatzes im Westpazifik und im Indischen Ozean mit zahlreichen Fregatten und Korvetten sowie einer großen Flotte von U-Booten mit konventionellem Antrieb, die perfekt darauf abgestimmt sind, gerecht zu werden benutzen. Darüber hinaus wird diese weiterhin schnell wachsen, mit 65 neuen Schiffen, die in den nächsten 4 Jahren erwartet werden, und einer geschätzten Größe von mehr als 450 Schiffen bis 2030, darunter viele Zerstörer, Atom-U-Boote und wahrscheinlich zwei neue schwere Flugzeugträger.


Der Rest dieses Artikels ist nur für Abonnenten

Vollständig zugängliche Artikel finden Sie im „ Kostenlose Artikel“. Abonnenten haben Zugriff auf die vollständigen Artikel zu Analysen, OSINT und Synthese. Artikel im Archiv (älter als 2 Jahre) sind Premium-Abonnenten vorbehalten.

Ab 6,50 € pro Monat – Keine Zeitbindung.


Related posts

Meta-Defense

FREE
VIEW