Das F-35-Programm ist immer noch mit erheblichen Verzögerungen und zusätzlichen Kosten konfrontiert

In den letzten Monaten hat die F-35 bei vielen internationalen Wettbewerben gewonnen, darunter auch in Europa. Ob in der Schweiz, Finnland, Kanada oder Deutschland, das Lockheed-Martin-Gerät hat seine westlichen Pendants, wie die amerikanische Super Hornet, oder systematisch übernommen die europäischen Rafale, Typhoon und Gripen. Paradoxerweise gleichzeitig Das Pentagon hat angekündigt, die Zahl der F-35, die bis 2025 beschafft werden, zu reduzieren, in erheblichem Maße. Tatsächlich ist das Gerät trotz seines unbestreitbaren kommerziellen Erfolgs weiterhin mit erheblichen Verzögerungen hinsichtlich der Verfügbarkeit der Block 4-Version des Geräts konfrontiert, die vom Pentagon als die erste voll funktionsfähige Version angesehen wird. nun auf 2029 verschoben, sowie kumulierte Mehrkosten für die zur Entwicklung dieser Version notwendigen Investitionen.

Wieder einmal ist es der Jahresbericht des Government Accountability Office oder GAO, die wegen dieses Programms Alarm schlägt, wie sie es seit seiner Einführung bei mehreren Gelegenheiten getan hat. In der Tat, nach diesem Bericht, mehr alsEin Drittel der F-35, die produziert werden, wird produziert worden sein, bevor die endgültige Version von Block 4 verfügbar ist, was erhebliche zusätzliche Kosten für Kunden mit sich bringt, die ihre Geräte schnell modernisieren müssen, um diesen Betriebsstandard zu erreichen. Dies, kombiniert mit den immer deutlicher werdenden Auswirkungen der amerikanischen und weltweiten Inflation auf den Endpreis des Flugzeugs, aber auch der Notwendigkeit, das Flugzeug umzurüsten, und den aufeinanderfolgenden Lieferzeiten der Covid-Krise, aber auch vielen Qualitätsproblemen auf der Lockheed-Martin Supply Chain, hat die US Air Force dazu veranlasst, ihre Akquisitionen für die nächsten Jahre erheblich zu reduzieren, reduziert auf 33 Flugzeuge im Jahr 2023 und nur noch 29 Flugzeuge im Jahr 2024, verglichen mit 48 im Jahr 2022.

Die relativ niedrigen Preise des F-35 können nur mit nachhaltiger Produktion vom Fließband und seinem Zuliefernetzwerk aufrechterhalten werden

Für die US Air Force, aber auch in geringerem Maße für die US Navy und das US Marines Corps, macht es wenig Sinn, sich mit Geräten auszustatten, die nicht in der endgültigen Version sind, auch wenn diese Armeen alle vor erheblichen budgetären Herausforderungen stehen, wie z die Anschaffung von F-15EX für die US Air Force, um ihre Stellung im Pazifik zu stärken. Darüber hinaus hat das Pentagon seit 2010 einen großen Teil der zusätzlichen Kosten übernommen, die mit dem industriellen Start des Programms verbunden sind, und beabsichtigt nun, sich auf andere Kunden und Benutzer des Geräts zu verlassen, um die Aktivität der Produktionskette aufrechtzuerhalten. Mit anderen Worten, es ist unbestreitbar der Exporterfolg der F-35A und B, der es den US-Armeen jetzt ermöglicht, das Akquisitionstempo zu verlangsamen, während sie auf 2029 und die endgültige und voll funktionsfähige Version der F-XNUMXA und B warten. Flugzeuge, sondern auch die Ankunft der NGAD der US Air Force und der F/A-XX der US Navy…


Der Rest dieses Artikels ist nur für Abonnenten

Vollständig zugängliche Artikel finden Sie im „ Kostenlose Artikel“. Abonnenten haben Zugriff auf die vollständigen Artikel zu Analysen, OSINT und Synthese. Artikel im Archiv (älter als 2 Jahre) sind Premium-Abonnenten vorbehalten.

Ab 6,50 € pro Monat – Keine Zeitbindung.


Related posts

Meta-Defense

FREE
VIEW