Serbien könnte sich an wenden Typhoon wenn Frankreich sich weigert, „bestimmte Raketen“ zu liefern

Zwischen Paris und Belgrad läuft es hinsichtlich einer möglichen Anschaffung von zwölf Flugzeugen nicht so gut wie erhofft Rafale um die alternden MiG-29 der serbischen Luftwaffe zu ersetzen. Wenn die Verhandlungen mit Dassault Aviation und dem Hotel de Brienne fortgesetzt werden, scheinen die serbischen Behörden über die Weigerung von Paris, bestimmte Raketen zu liefern, verärgert zu sein. Und um dieser Unzufriedenheit Ausdruck zu verleihen, verkündete Nebojša Stefanovi, der serbische Verteidigungsminister, am 16. April, dass er parallel zu den Verhandlungen mit Paris begonnen habe, Gespräche mit London über Kämpfer Typhoon, der angibt, dass der erste der beiden, der Belgrad über diese Raketen zufriedenstellt, die Entscheidung durchaus gewinnen könnte. Bei der fraglichen Rakete handelt es sich wahrscheinlich um die europäische Langstrecken-Luft-Luft-Rakete Meteor, eine der seltenen Munitionen mit der SCALP-Rakete, die von beiden Geräten verwendet werden kann.

Zunächst hatte Belgrad die Hypothese aufgestellt, neben den 12 Rafale Französisch, 12 weitere gebrauchte Flugzeuge eines anderen Modells, um diese Verteidigungsfähigkeiten zu stärken, und die Typhoon Der britische Block 1 galt als glaubwürdige Kandidaten. In der jüngsten Mitteilung des serbischen Verteidigungsministers ist diese Vorstellung von gebrauchten Flugzeugen jedoch nicht mehr vorherrschend, und es scheint, dass Belgrad von nun an tatsächlich darüber nachdenkt Typhoon als vollwertige Alternative zu Rafale Französisch. Indem Serbien direkt über die Genehmigung des Raketenexports argumentiert, deutet es darüber hinaus an, dass London bereit wäre, seinen Forderungen nachzukommen, während Paris sich entschieden dagegen wehren würde. Bei der Meteor handelt es sich jedoch um eine Rakete, die die britische, schwedische, deutsche, italienische, spanische und französische Industrie zusammenbringt (die insbesondere den Radarsucher der Meteor herstellt), und die Exportgenehmigung muss von allen Mitgliedern validiert werden. Tatsächlich könnte der Druckversuch von Nebojša Stefanovi ein Ende haben, denn Paris könnte den Export der Meteor durchaus verbieten, selbst wenn Belgrad sich London und seinen Ländern zuwenden würde Typhoon. Genauso wäre es, wenn sich die serbischen Erwartungen auf die von Frankreich und Großbritannien gemeinsam produzierte Marschflugkörper Scalp/Storm Shadow konzentrieren würden.

Mig 29 Serbien Verteidigungsnachrichten | Kampfflugzeuge | Militärflugzeugbau
Die serbische Luftwaffe betreibt heute 14 alternde und weitgehend veraltete Mig-29, von denen 10 russische und weißrussische Flugzeuge sind, die aus zweiter Hand erworben wurden, und 4 aus Jugoslawien geerbt wurden

Es sind noch 75 % dieses Artikels zum Lesen übrig. Abonnieren Sie ihn, um darauf zuzugreifen!

Metadefense Logo 93x93 2 Verteidigungsnachrichten | Kampfflugzeug | Militärflugzeugbau

Die angebotene Klassische Abonnements Zugriff gewähren
Artikel in ihrer Vollversionund ohne Werbung,
ab 1,99 €.


Für weitere

1 KOMMENTAR

Kommentare sind geschlossen.

SOZIALE NETZWERKE

Neueste Artikel