Schweden schließt sich Finnland an, um der NATO beizutreten

Schweden und Finnland teilen seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs ein gemeinsames Schicksal in Europa. Die beiden Länder behielten somit während des gesamten Kalten Krieges eine neutrale Haltung bei, traten weder der NATO noch dem Warschauer Pakt bei und traten nicht einmal der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft bei, trotz einer tiefen demokratischen Kultur und engen Verbindungen zu den Ländern Westeuropas und dramatischen Episoden wie z der Bevollmächtigte des schwedischen Ministerpräsidenten Olof Palme. Nach dem Zusammenbruch des Ostblocks traten Stockholm und Helsinki 1995 gemeinsam der Europäischen Union bei, wollten aber mangels einer Bedrohung aus dem Osten keiner der NATO beitreten, wobei die gezeigte Neutralität den Erwartungen der öffentlichen Meinung in beiden Ländern vollkommen entsprach . Ab den 2010er Jahren und mit dem Machtzuwachs der russischen Armee begann sich in den beiden skandinavischen Staaten eine grundlegende Bewegung zugunsten einer solchen Mitgliedschaft zu entwickeln, ohne sich jedoch in der öffentlichen Meinung mehrheitlich durchzusetzen und auf gewisse Feindseligkeit von Teilen der Russischen Föderation zu stoßen politische Klasse.

Mit der zunehmend aggressiven Haltung Moskaus gegenüber seinen Nachbarn haben sich Stockholm und Helsinki ihren westlichen Partnern angenähert, auch im militärischen Bereich, ohne jedoch den Rubikon zu überschreiten, während die beiden öffentlichen Meinungen nach und nach immer mehr für eine NATO-Mitgliedschaft sprachen. Am Vorabend des russischen Angriffs auf die Ukraine waren diese darüber noch uneins, die Hälfte der Schweden und Finnen erklärte sich für eine solche Mitgliedschaft, die andere Hälfte dagegen. Der Ausbruch der Feindseligkeiten am 24. Februar wirkte jedoch wie ein elektrischer Schock in den Köpfen beider Länder, und eine deutliche Mehrheit der Schweden und Finnen, über 60 %, hat sich seitdem für einen Beitritt ihres Landes ausgesprochen der Atlantischen Allianz, und Ende letzter Woche kündigte die finnische Ministerpräsidentin Sanna Marin öffentlich an, dass sie dies nun beabsichtige mit parlamentarischen Konsultationen für den NATO-Beitritt seines Landes beginnen.

Die schwedische Premierministerin Magdalena Andersson (im Vordergrund) und ihre finnische Amtskollegin Sanna Marin bei der gemeinsamen Pressekonferenz heute Morgen, um die Entscheidung der beiden skandinavischen Länder bekannt zu geben, der NATO beizutreten

Wie schon 1995 wollte Finnland jedoch eine gemeinsame Dynamik mit seinem ersten Partner und Verbündeten Schweden initiieren, und deshalb reiste die finnische Staatschefin heute Morgen nach Stockholm, um ihre schwedische Amtskollegin Magdalena Andersson zu treffen, um eine gemeinsame Position zu definieren zu diesem Thema. Am Ende dieses Treffens gaben die beiden Länder bekannt, dass sie einen gemeinsamen Weg zum NATO-Beitritt einschlagen würden, und dies innerhalb eines kurzen Zeitrahmens, „innerhalb weniger Wochen“, so der finnische Ministerpräsident, und „vor dem Ende des Juni" für sein schwedisches Pendant. Angesichts der sozioökonomischen und demokratischen Indikatoren der beiden Länder gibt es kaum Zweifel daran, dass dieser Beitritt schnell durchgeführt werden kann, was ein wichtiges Muss ist, um Russland daran zu hindern, Vergeltungsmaßnahmen und übermäßige Drohungen zu ergreifen, die einen solchen Prozess möglicherweise verhindern könnten.


Der Rest dieses Artikels ist nur für Abonnenten

Vollständig zugängliche Artikel finden Sie im „ Kostenlose Artikel“. Abonnenten haben Zugriff auf die vollständigen Artikel zu Analysen, OSINT und Synthese. Artikel im Archiv (älter als 2 Jahre) sind Premium-Abonnenten vorbehalten.

Ab 6,50 € pro Monat – Keine Zeitbindung.


Related posts

Meta-Defense

FREE
VIEW