Dienen russische Übergriffe in der Ukraine einem militärischen Ziel?

Seit Beginn des Rückzugs der russischen Streitkräfte um und nördlich von Kiew haben sich die Zeugenaussagen und Beweise für zahlreiche Misshandlungen russischer Soldaten gegen die Zivilbevölkerung rasch vervielfacht. Wenn heute noch Zeit für die Untersuchung bleibt, scheint es jetzt, dass dies nicht das Werk isolierter Soldaten war, sondern einer koordinierten Aktion, die mit Zustimmung des russischen Kommandos durchgeführt wurde. Gleichzeitig haben auch direkte Angriffe auf die Zivilbevölkerung, abgesehen von militärischen Zielen, in den letzten Wochen erheblich zugenommen, insbesondere in und um Donbass. Während sich die Debatte heute hauptsächlich darum dreht, wer für diese Missbräuche verantwortlich ist, oder sogar um die sehr unwahrscheinlichen Möglichkeiten, dass dies von den Ukrainern inszeniert werden könnte, bleiben die Gründe, die zu einem solchen Verhalten geführt haben, am besten übersehen, indem man argumentiert, dass diese Entfesselung von Gewalt die Folge der sehr gewalttätigen Überwachungsmethoden und Schikanen innerhalb der russischen Armeen, eine sehr wenig überzeugende Erklärung.

In der Tat, wenn das der Fall wäre, und wenn das die einzige Erklärung wäre, hätten die russischen Missbräuche von Beginn des Konflikts an begonnen. Offensichtlich zeigten die russischen Armeen in den ersten 3 Kriegswochen jedoch eine gewisse Zurückhaltung gegenüber der Zivilbevölkerung: wenn sie sich kaum um die zivilen Verluste im Einsatzgebiet kümmerten, wie in Irpin, Hostomel, Charkiw oder Mariopol, gab es keine konsistenten und wiederholten Berichte über massive Übergriffe gegen die Zivilbevölkerung in kontrollierten Gebieten. So widersetzten sich die Einwohner Chersons immer wieder der russischen Invasion, ohne massiven Repressionen ausgesetzt zu sein, zumindest bis zur 4. Kampfwoche. Zugegebenermaßen werden die Soldaten auf beiden Seiten mit Hilfe der Kämpfe tendenziell radikaler, und die Zunahme der Gewalt gegen Zivilisten ist in gewisser Weise ein bekanntes Übel der Armeen im Feld. Massaker, wie sie in Bouccha beobachtet wurden, gehen jedoch weit über dieses vorhersehbare Ausmaß dieser Art von Missbrauch hinaus, insbesondere gegen unbewaffnete Zivilisten, die offensichtlich keine unmittelbare oder verzögerte Bedrohung für die Streitkräfte darstellen. Es ist daher notwendig, andere Hypothesen in Betracht zu ziehen, um diese Verschiebung des Schreckens im Verhalten der russischen Armeen oder zumindest bestimmter Einheiten in der besetzten Zone zu erklären und um festzustellen, in welchem ​​​​Umfang und wenn ja warum das russische Kommando solche Missbräuche organisiert.

Zivilisten in der besetzten Stadt Cherson konnten in den ersten 3 Wochen des Konflikts gegen russische Streitkräfte demonstrieren

Um diese Frage zu beantworten, ist es sinnvoll, auf das Verhalten der russischen Armeen in den ersten zwei Wochen des Konflikts zurückzukommen. Damals berichtete die ukrainische Kommunikation von zahlreichen Kriegsgefangenen und zeigte junge Soldaten, oft demoralisiert, teilweise erleichtert und von den Ukrainern gut behandelt, die ihnen sogar die Möglichkeit gaben, ihre Frauen oder ihre Mütter anzurufen, um sie zu beruhigen. Es gab sogar Berichte über russische Soldaten, die zu ukrainischen Streitkräften übergelaufen sind, mit einem gut geölten Verfahren, um eine sichere Kapitulation zu ermöglichen, einschließlich der Mitnahme von schwerem Gerät. Selbst unter Berücksichtigung des Filters der ukrainischen Propaganda schien die Moral innerhalb der russischen Armeen besonders niedrig zu sein und vielen Soldaten fehlte es an Kampfbereitschaft und Motivation. Diese niedrige Moral wurde auch als einer der Gründe für die schlechte Leistung der russischen Streitkräfte gegenüber ukrainischen Streitkräften angeführt, die umgekehrt eine sehr starke Moral zeigten.


Der Rest dieses Artikels ist nur für Abonnenten

Vollständig zugängliche Artikel finden Sie im „ Kostenlose Artikel“. Abonnenten haben Zugriff auf die vollständigen Artikel zu Analysen, OSINT und Synthese. Artikel im Archiv (älter als 2 Jahre) sind Premium-Abonnenten vorbehalten.

Ab 6,50 € pro Monat – Keine Zeitbindung.


Related posts

Meta-Defense

FREE
VIEW