Ägypten erwirbt 200 südkoreanische gepanzerte K9-Selbstfahrlafetten für 1,7 Milliarden US-Dollar

Ägypten hat heute ohne Frage die stärkste Streitmacht in Afrika und im Nahen Osten, mit einer Luftwaffe von 360 Kampfflugzeugen, einer Flotte von 8 U-Booten, 20 Fregatten und Korvetten und 2 Hubschrauberträgern und einer Landstreitmacht, die mehr als ins Feld stellt 2000 schwere Panzer und 3500 Infanterie-Kampffahrzeuge und Schützenpanzer. Inspiriert sowohl von der sowjetischen als auch von der amerikanischen Doktrin, setzt letztere auch mächtige und moderne Artillerie ein, mit mehr als 600 selbstfahrenden Mehrfachraketenwerfern und tausend gepanzerten selbstfahrenden Artilleriesystemen, von denen mehr als die Hälfte M109 sind. Seit einigen Jahren investiert das Land auch in enorme Anstrengungen zur Modernisierung seiner Armeen, mit dem Erwerb neuer Flugzeuge und Kampfschiffe aus Frankreich, Deutschland und Italien sowie 500 schweren Panzern T-90M aus Russland.

Seit 2009 verhandelte Kairo mit Seoul über den Erwerb des gepanzerten selbstfahrenden 155-mm-Artilleriesystems K-9. Die Verhandlungen wurden zeitweise durch die Ereignisse des Arabischen Frühlings 2011 gestoppt. Doch laut südkoreanischer Waffenbehörde DAPA hätten Kairo und Seoul am 1. Februar unterzeichnet eine Vereinbarung über die lokale Herstellung von 200 K-9-Selbstfahrlafetten sowie eine unbekannte Anzahl gepanzerter Unterstützungsfahrzeuge, einschließlich des gepanzerten Munitionsträgers K-10, alle für insgesamt 1,7 Milliarden US-Dollar, was den bisher größten Exporterfolg für Hanwha Defense, den Designer des K-9, darstellt.

Das automatische Nachladesystem des K-10 überträgt 12 Granaten pro Minute in das Magazin des K-9

Der K-9 Thunder ist ein 46 Tonnen schweres gepanzertes Kettenfahrzeug mit einer Länge von 12 Metern (mit Geschütz) und einer Höhe von 2,73 m. Es ist mit einer 98-mm-BN155-Kanone des Kalibers 52 bewaffnet, die von einem halbautomatischen 48-Schuss-Ladesystem gespeist wird, das eine Feuerrate von 6 bis 8 Schuss pro Minute aushalten und bis zu 40 km weit tragen kann. Der Panzer wird von einem deutsch-koreanischen STX-MTU MT881Ka-500 1000-PS-Motorblock, einem Allison-Getriebe und einer hydropneumatischen Federung angetrieben, die ihm eine Höchstgeschwindigkeit von 67 km/h und eine hervorragende Geländegängigkeit verleihen. Andererseits ist seine Panzerung, wie so oft bei diesem Fahrzeugtyp, begrenzt und bietet mit einer Dicke von 19 mm nur Schutz vor Granatsplittern und Kleinwaffen.


Der Rest dieses Artikels ist nur für Abonnenten

Vollständig zugängliche Artikel finden Sie im „ Kostenlose Artikel“. Abonnenten haben Zugriff auf die vollständigen Artikel zu Analysen, OSINT und Synthese. Artikel im Archiv (älter als 2 Jahre) sind Premium-Abonnenten vorbehalten.

Ab 6,50 € pro Monat – Keine Zeitbindung.


Related posts

Meta-Defense

FREE
VIEW