Was sind die Stärken und Schwächen der Luft- und Raumfahrtwaffe?

In der Nacht vom 13. auf den 14. April 2017 wurden 5 Rafale-Flugzeuge vom Stützpunkt Saint-Dizier, begleitet von 4 Mirage-2000-5, 2 Awacs-Flugzeugen und 6 KC-135-Tankflugzeugen, durchgeführt ein 10 Stunden und 7000 km Raid die syrischen Chemieanlagen des Regimes von Präsident Bashar El-Assad als Teil einer dreigliedrigen Koalition, die die Vereinigten Staaten, die Bretagne und Frankreich vereint, zu schlagen und zu zerstören . Trotz der erheblichen syrischen Luftverteidigung wurden alle Ziele der Koalitionsangriffe als Reaktion auf den Chemieangriff auf Douma am 2. April, bei dem schätzungsweise 7 bis 50 Menschen getötet wurden, vollständig zerstört. Diese Operation, auf französischer Seite Hamilton genannt, ist nur ein Beispiel für die fortschrittlichen Fähigkeiten, die der Luft- und Raumfahrtarmee heute zur Verfügung stehen, zweifellos eine der effizientesten und erfahrensten in Europa, aber auch auf dem Planeten.

Trotz dieser unbestreitbaren technischen Details und der Tatsache, dass die Flugzeuge zu den effizientesten im Dienst gehören, wurde die französische Luftwaffe nicht mehr als die Armee und die nationale Marine von Reformen und Haushaltsbeschränkungen verschont, die ihr operatives Potenzial manchmal schwer beeinträchtigten. Während die Hypothese, in immer näherer Zukunft mit massiven und effizienten Luftstreitkräften und integrierter Luftabwehr konfrontiert zu werden, immer mehr zunimmt, was sind heute und in den nächsten zehn Jahren die Vorteile dieser Luftwaffe? aber auch, was sind seine Schwächen, und inwieweit können sie seine für alle französischen Armeen und die Sicherheit des Landes so entscheidende Wirksamkeit mindern?

Eine starke und homogene Luftwaffe im Wandel

Von den drei französischen Armeen ist die Luftwaffe, die 2020 zur Luft- und Raumfahrtarmee wurde, wahrscheinlich diejenige, die in den letzten 25 Jahren von Haushaltsbeschränkungen und Formatreformen am besten bewahrt wurde. Aufgrund ihrer Dimension einer technologischen Armee war sie von der Professionalisierung der französischen Armeen weniger betroffen als die Armee. Darüber hinaus gelingt es ihr, nicht ohne Schwierigkeiten und viele Auseinandersetzungen mit den politischen Behörden des Landes bestimmte Schlüsselprogramme für ihre Modernisierung in Zeiten der Budgetknappheit auf der Grundlage von "Friedensleistungen" wie das Flugzeug zu sichern , das strategische Transportflugzeug A400M oder die''A330 MRTT Phoenix Tankflugzeug, um seine Modernisierung auch in den schwierigen Jahren von 2005 bis 2015, die den französischen Armeen so viel Schaden zugefügt haben, fortzusetzen. Tatsächlich verfügt die französische Luftwaffe und Raumfahrt heute über eine Kampfflotte von 210 Flugzeugen, darunter 102 Rafale B- und C-Flugzeuge, sowie eine Transportflotte von 70 Flugzeugen, darunter 18 A400M, 17 Bordbetankungsflugzeuge, darunter 6 A330 MRTT, 4 E -3F Awacs und mehr als 70 Hubschrauber, darunter 10 H225M Caracals für Spezialeinsätze und Rettungseinsätze. Es betreibt außerdem rund zwanzig Detektions- und Kommunikationssatelliten, ein Dutzend MALE-Reaper-Drohnen, hundert Trainingsflugzeuge und etwa dreißig schwere Transport- und Verbindungsflugzeuge für insgesamt 580 Kampfflugzeuge, zu denen darüber hinaus etwa 10 SAMP / T Mamba long -reichweite Flugabwehrbatterien und die 12 Crotale NG Nahverteidigungsbatterien.

Die Rafale ist heute eines der besten Kampfflugzeuge der Gegenwart und bietet der Luft- und Raumfahrtwaffe Vielseitigkeit und fortschrittliche Leistung, insbesondere im Hinblick auf den Einsatz in einer umkämpften Umgebung.

Zweifellos übertrifft die Luftwaffe andere europäische Luftstreitkräfte in vielerlei Hinsicht, vor allem, wenn sie in Verbindung mit der Marinefliegerei und ihren 200 Flugzeugen operiert. Es verfügt auch über seltene Lang- oder sogar über sehr lange Distanzen und verfügt über ein hohes Maß an Erfahrung und technischem Know-how seiner rund 40.000 Flieger und Offiziere. Daher stellt die Luft- und Raumfahrtarmee, wie alle westlichen Luftstreitkräfte, nicht nur den ersten und letzten bewaffneten Flügel der französischen Militärpolitik dar und beteiligt sich insbesondere mit zwei Jagdgeschwadern an der Abschreckungsmission, sondern trägt auch den größten Teil der Feuerkraft der Französische Streitkräfte, die im Kampf stehende Land- und Seeeinheiten schützen und zu ihren Gunsten handeln. Schließlich betreibt diese Armee umfangreiche Modernisierungsanstrengungen, die bis zum Ende des Jahrzehnts dazu führen werden, unter anderem 185 Rafale-Flugzeuge auf den F4- und F5-Standard auszurichten, 15 A330 MRTT-Betankungsflugzeuge oder sogar 50 Flugzeuge strategische Transportsysteme, aber auch neue Flugzeuge wie die 3 Falcon Erzengel Intelligenz und Abhören, oder die H160M Guépard-Hubschrauber aus dem HIL-Programm, von denen jeder beispiellose Fähigkeiten und Leistung in Bezug auf Kampf, Reichweite, Transportkapazität und kooperatives Engagement bietet.

Sackgassen mit kritischer Kapazität

Diese so präsentierte Tabelle berücksichtigt jedoch nicht die kritischen Fähigkeitenausfälle, mit denen die Luftwaffe heute oder in naher Zukunft konfrontiert ist. Somit verfügt sie, wie bereits besprochen, seit etwa zwanzig Jahren nicht mehr über spezifische Kapazitäten, um die immer effizientere feindliche Flugabwehr zu beseitigen oder zu neutralisieren, mit der ihre Flugzeuge und ihre Piloten bald konfrontiert werden könnten. Zugegeben, die Rafale verfügt über ein ausgezeichnetes Selbstschutzsystem, das SPECTRA, das sich gegen bestimmte Flugabwehrsysteme und sogar gegen moderne Bordradare als wirksam erwiesen hat. Aber die Rafale, nicht mehr als die Mirage 2000, verfügt bis heute über keine erweiterten Fähigkeiten zur elektronischen Kriegsführung, die den Luftraum schützen könnten, und keine Munition mehr, die speziell entwickelt wurde, um die Radare des Gegners zu eliminieren, allgemein als Munition bezeichnet.

Rafale in Luftverteidigungskonfiguration, mit 2 Meteor-Langstreckenraketen, 2 MICA-EM-Mittelstreckenraketen und 2 MICA-IR-Raketen für Selbstverteidigung und rotierenden Kampf

Der Rest dieses Artikels ist nur für Abonnenten

Vollständig zugängliche Artikel finden Sie im „ Kostenlose Artikel“. Abonnenten haben Zugriff auf die Artikel News, Analysen und Syntheses in vollem Umfang. Artikel im Archiv (älter als 2 Jahre) sind professionellen Abonnenten vorbehalten.

Ab 5,90 €/Monat (3,0 €/Monat für Studierende) – Keine Zeitbindung.


Related posts

Meta-Defense

FREE
VIEW