Was sind die Stärken und Schwächen der französischen Armee?

Wenn seine Anhörung vor dem Senatsausschuss für auswärtige Angelegenheiten und Verteidigung, erklärte der Generalstabschef des Landheeres (CEMAT), General Schill, dass es eine Priorität sei, seine Armee anlässlich des nächsten Militärprogrammierungsgesetzes wieder verstärkte Kapazitäten in Bezug auf Artillerie und Luftverteidigung wiederherzustellen. Es ist wahr, und wir haben bei mehreren Gelegenheiten das Thema in unseren Zeilen angeschnitten, dass diese beiden Gebiete heute zu den Schwachstellen des Heeres gehören, insbesondere um einen Konflikt mit hoher Intensität zu führen. Aber durch die Erklärungen des französischen Generals und die Beobachtung der Realität der vorhandenen Kräfte, insbesondere angesichts eines mächtigen Gegners, kann die Armee, wenn sie über besonders bemerkenswerte Eigenschaften und Eigenkräfte verfügt, leidet gleichzeitig unter erheblichen Schwächen. In diesem Artikel gehen wir auf beide Themen ein, um die programmatischen Herausforderungen in einem besonders angespannten internationalen Kontext zu verstehen.

Erweiterte und manchmal einzigartige Betriebsfunktionen

Es ist üblich, die französischen Armeen und insbesondere die Armee systematisch zu verunglimpfen, insbesondere wenn wir sie mit anderen Streitkräften wie der russischen Armee vergleichen wollen. Es verfügt jedoch über viele spezifische Vorteile, die erhebliche operative Vorteile auf dem Schlachtfeld darstellen. Wir denken natürlich an das hervorragende operative Niveau der Männer, die die Land Task Force bilden, den bewaffneten Flügel der Armee, die im Kampf mit zahlreichen Einsätzen im Nahen Osten und in Afrika erfahren sind. Mit Ausnahme der britischen Armee und der russischen Armeen weist keine Streitmacht in Europa eine solche Abhärtung und Kampfkompetenz ihres Personals auf, ein kritischer Faktor bei Einsätzen, insbesondere von hoher Intensität.

Der Ersatz des ehrwürdigen VAB, der VBMR Griffon, wurde kürzlich im Rahmen der Operation Barkhane bei einer externen Operation in Mali eingesetzt. Die Armee ist eine der Armeen mit der höchsten Rüstungsmobilität der Welt.

Darüber hinaus verfügt die französische Armee neben den USA über die größte Anzahl gepanzerter Fahrzeuge in Europa und in der NATO. Mit mehr als 3000 Schützenpanzern und Schützenpanzern, unterstützt von mehr als 1200 leichten Panzerfahrzeugen, verfügt das Heer über die höchste Panzertransportquote seiner Streitkräfte und ist damit in Europa ohne Gleichwertigkeit im Feuer mobil. Selbst die russischen Streitkräfte mit mehr als dem Doppelten der APC (Armored Troop Transport) und VCI (Infantry Combat Vehicle) erreichen nicht die Hälfte dieser französischen Quote. Darüber hinaus seine schweren Panzer Leclerc Die Armee hat auch viele selbstfahrende leichte Kampffahrzeuge, wie den leichten Panzer AMX-10RC und seinen Nachfolger, den EBRC Jaguar, zur Verfügung, was diese Komponente, die beispiellose gepanzerte Manövrierfähigkeiten bietet, weiter erhöht.

Auch im Bereich der Aeromobilität verfügt das Heer über eine Flotte von Manövrierhubschraubern von mehr als 100 NH-90, Puma und Cougars sowie ausgewiesenes Know-how auf diesem Gebiet, immer zugunsten eines Manövers, das blendend und entscheidungsfreudig sein will . Schließlich vereint es mehrere hochspezialisierte Regimenter für amphibische Angriffe, Einsätze in bergigen Umgebungen, Luftangriffe und Nachrichtendienste und verleiht ihm spezifische, sehr hohe Reaktionsfähigkeiten, die manchmal sogar von unseren mächtigsten Verbündeten beneidet werden. Unter diesen Bedingungen kann man meinen, dass die Armee heute weitgehend auf dem gleichen Niveau ist, um den Vergleich mit den Armeen des europäischen und mediterranen Schauplatzes zu unterstützen. Leider leidet sie auch unter erheblichen Schwächen, die aus 25 Jahren Vernachlässigung von Haushaltsmitteln und Kapazitäten geerbt wurden.

Erhebliche Kapazitätsschwächen


Der Rest dieses Artikels ist nur für Abonnenten

Vollständig zugängliche Artikel finden Sie im „ Kostenlose Artikel“. Abonnenten haben Zugriff auf die Artikel News, Analysen und Syntheses in vollem Umfang. Artikel im Archiv (älter als 2 Jahre) sind professionellen Abonnenten vorbehalten.

Ab 5,90 €/Monat (3,0 €/Monat für Studierende) – Keine Zeitbindung.


Related posts

Meta-Defense

FREE
VIEW