Die französischen Armeen führen soziale Kriegsführung, aber mit einem Arm hinter dem Rücken

Bundeswehrministerin Florence Parly und Bundeswehrchef General Thierry Burkhard präsentierten gestern gemeinsam die neue Doktrin des Kampfes gegen Computereinfluss, oder L2I da dies das in der offiziellen Mitteilung geweihte Akronym ist, um die zukünftigen Aktionen der französischen Armeen in diesem so kritischen Bereich zu beschreiben, und von denen Wir haben mehrmals auf Meta-Defense wiederholt. Gemäß der neuen Leitlinie des Generalstabs der Bundeswehr "Den Krieg vor dem Krieg gewinnen" gilt es, im digitalen Informationsraum und insbesondere in den sozialen Netzwerken zu positionieren und zu agieren, um feindlichen Aktionen im dieses Gebiet entweder durch direkte Gegner der Armeen, wie Terrorgruppen, oder staatliche Konkurrenten, die das Vorgehen von Armeen schwächen oder neutralisieren, wie, obwohl sie nie genannt wurden, Russland und China.

Konkret werden Teams aus Spezialisten für soziale Netzwerke, Informatikern, aber auch Linguisten, Psychologen und Soziologen unter der Ägide des neuen Cyber-Verteidigungskommandos, das 2017 geschaffen wurde, für eine aktive Beobachtung sorgen, um die im Informationsbereich durchgeführten Aktionen zu identifizieren , insbesondere im Rahmen externer Operationen, und Maßnahmen zu ihrer Bekämpfung zu aktivieren. Dieses Eintauchen in den asymmetrischen Konflikt wird vom Generalstab und dem Hotel de Brienne perfekt angenommen, unter Verzicht auf Maßnahmen, die gegen nationale und internationale Gesetze verstoßen, wie beispielsweise die Einmischung in den Wahlkampf, und durch eine starke Unterscheidung zwischen frei geäußerte individuelle Meinungen und Manipulationen der öffentlichen Meinung, die von einer terroristischen Gruppe oder einem Konkurrenten organisiert werden, unabhängig davon, ob es sich um einen Staat handelt oder nicht.

VBCI Mali Verteidigungsanalyse | Kommunikations- und Verteidigungsnetzwerke | Cyber-Kräfte und militärischer Geheimdienst
Die in der Sahelzone stationierten französischen Truppen werden regelmäßig von ausländischen Medien ins Visier genommen, um die malische öffentliche Meinung gegen diese Intervention zu mobilisieren, die auf Ersuchen der malischen Behörden durchgeführt wurde.

Um dies zu erreichen, werden in den kommenden Jahren Rekrutierungen gestartet, die auf hochqualifizierte Profile abzielen, um die etwa 4000 Cyber-Kombattanten zu stärken, die im Cyber-Defense Command arbeiten. Es wurde jedoch noch kein konkreter Plan für diese Rekrutierungen bekannt gegeben, noch wurde darüber hinaus eine Methodik für den Umgang mit diesen einflussreichen Gruppen veröffentlicht, die oft sehr erfahren sind und über beträchtliche Ressourcen, insbesondere in den Medien, verfügen. Aber die Berücksichtigung dieses Themas auf den höchsten Gipfeln der Armeen ist zweifellos eine ausgezeichnete Initiative, da deutlich wurde, dass das Handeln unserer Armeen, insbesondere in den Außeneinsätzen und was unsere amerikanischen Verbündeten angeht, litt unter dieser Abwesenheit und unter den wiederholten Angriffen der französischen Konkurrenten, wie wir heute in Mali und zuvor in der Zentralafrikanischen Republik sehen können. Andererseits hat die Bundeswehrministerin in ihrer Erklärung gewisse Einschränkungen festgelegt, die, wenn sie unter ethischen Gesichtspunkten nachvollziehbar sind, die Wirksamkeit des Vorgehens dieser Teams erheblich beeinträchtigen werden.


Es sind noch 75 % dieses Artikels zum Lesen übrig. Abonnieren Sie ihn, um darauf zuzugreifen!

Metadefense Logo 93x93 2 Verteidigungsanalyse | Kommunikations- und Verteidigungsnetzwerke | Cyber-Kräfte und militärischer Geheimdienst

Die angebotene Klassische Abonnements Zugriff gewähren
Artikel in ihrer Vollversionund ohne Werbung,
ab 1,99 €.


Für weitere

SOZIALE NETZWERKE

Neueste Artikel