Dassault wird den Rafale auf Skisprung testen, um die indische Marine zu überzeugen

Es ist nun schon mehrere Jahre her, dass Dassault Aviation und Boeing in Indien im Rahmen eines Vertrags über die Lieferung von 57 Bordjägern an die indischen Marine-Luftstreitkräfte aufeinanderprallen, die gleichzeitig die Flugzeugträger mit dem Sky Jump der indischen Marine ausrüsten können, und seinen zukünftigen Flugzeugträger, der mit Katapulten ausgestattet wird. In diesem Fall genießt die französische Gruppe mehrere Vorteile, die hauptsächlich mit der Bestellung von 36 Rafale im Jahr 2017 von Narendra Modi zusammenhängen, die unter anderem den Bau einer Wartungsplattform vorsah, die eine Flotte von mehr als 150 Kampfflugzeug. Aber es bleibt ein Bereich, in dem sich die Rafale noch beweisen muss, nämlich die Nutzung der Skisprungschanze, dieser geneigten Rampe am Bug des Flugzeugträgers, die es Flugzeugen ermöglicht, mit vertikaler Geschwindigkeit in die Luft zu steigen ein Katapult, zumal Boeings F/A 18 E Super Hornet bereits vor einem Jahr auf dem Luftwaffenstützpunkt Patuxent River in Maryland eine solche Demonstration durchgeführt hat.

Hierzu Laut der indischen Presse, wird Dassault Aviation zu diesem Zweck Anfang nächsten Jahres einen seiner Rafale M, die Bordversion des französischen Jagdflugzeugs, nach Indien zur landgestützten Testeinrichtung (SBTF) des INS Hansa-Stützpunkts in Goa schicken. Diese Base ist tatsächlich mit einem Trainings-Himmelssprung ausgestattet, der insbesondere für die Tests des Tejas Mk1 verwendet wurde. Auch nicht, dass der französische Flugzeughersteller an der Leistungsfähigkeit seines Flugzeugs zweifelt, da Computersimulationen gezeigt haben, dass die Rafale durchaus in der Lage war, eine Sprungschanze zu nutzen, um mit erheblicher Kampflast in die Luft zu gehen, sondern mit dem Ziel, jedes Zögern zu beseitigen seitens der indischen Behörden.

Der Sky Jump des Shore-based Test Facility (SBTF) Standorts der INS Hansa Basis in Goa wurde insbesondere für die Qualifizierungstests des Tejas Mk1 für den Einsatz dieses Gerätes genutzt.

Sobald sich die Rafale auf der Skisprungschanze qualifiziert haben, was eher von den indischen Behörden selbst oder in Anwesenheit derselben erfolgt, wird der Rafale zweifellos ein sehr ernstzunehmender Konkurrent in diesem neuen französisch-amerikanischen Duell in Bezug auf den Rüstungsvertrag sein. Tatsächlich ist das französische Flugzeug neben einem sehr wahrscheinlichen Haushaltsvorteil aufgrund der möglichen Vergemeinschaftung von Infrastrukturen zwischen den Geräten der Marine und der indischen Luftwaffe und der Verwendung einer einzigen, bereits vorhandenen Plattform für diesen Zweck auch kompakter als die Super Hornet, die an Bord eines Flugzeugträgers einen erheblichen Vorteil darstellt, während sie eine Tragfähigkeit und vor allem eine Reichweite bietet, die größer ist als die des amerikanischen Flugzeugs. Darüber hinaus, und dies ist immer noch ein großer Vorteil, ist der französische Apparat bereits qualifiziert, eine Reihe von Munition und Ausrüstung im Dienst der indischen Streitkräfte zu transportieren, was den Investitionsbedarf zur "Anpassung" des Geräts an die spezifischen indischen Bedürfnisse begrenzt. Schließlich teilen sich der bordeigene Rafale M und der landgestützte Rafale B / C fast alle ihre Komponenten sowie ihre Wartungsverfahren und Ersatzteile. Tatsächlich vereinfacht die Verwendung desselben Geräts innerhalb der Luftwaffe und der Marineluftwaffe die Ausbildung des Personals und die Wartung der Geräte erheblich.


Der Rest dieses Artikels ist nur für Abonnenten

Vollständig zugängliche Artikel finden Sie im „ Kostenlose Artikel“. Abonnenten haben Zugriff auf die vollständigen Artikel zu Analysen, OSINT und Synthese. Artikel im Archiv (älter als 2 Jahre) sind Premium-Abonnenten vorbehalten.

Ab 6,50 € pro Monat – Keine Zeitbindung.


Related posts

Meta-Defense

FREE
VIEW