SCAF, MGCS: Warum geht Deutschland zu weit?

Seit dem letzten virtuellen Treffen zwischen dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron und seiner deutschen Amtskollegin Angela Merkel in der vergangenen Woche über Verteidigungskooperationsprogramme zwischen Frankreich und Deutschland scheint in Frankreich sowohl auf industrieller als auch auf politischer Seite ein Wind der Panik zu wehen . Der deutsche Bundeskanzler hat dies anlässlich dieses Treffens tatsächlich angedeutetes war beabsichtigt, den industriellen Vertrieb erneut neu zu verhandeln rund um das Luftkampfsystem der Zukunft SCAF-Programm, das Frankreich, Deutschland und Spanien zusammenbringt. Genauer gesagt soll die deutsche Industrie nun auch einen der Prototypen des NGF-Programms (Next Generation Fighter) entwickeln, eine Aufgabe, die bisher Dassault Aviation übertragen worden war.

Na sicher, Diese Erklärung sorgte auf französischer Seite für Aufsehenzumal es zu einer Zeit kommt, in der die Finanzierung des Programms nun mit Zustimmung des Bundestages in einem sehr engen Zeitplan und mit der Gefahr eines Mehrheitswechsels in Deutschland während der Parlamentswahlen ausgesetzt wird fallen. Um den ohnehin schon großen Druck Ende letzter Woche noch zu verstärken, Mitarbeiter von Airbus Defence & SpaceDas Unternehmen, auf das sich Berlin stützt, um das SCAF-Programm im Land zu steuern, und das bereits den Eurofighter Typhoon entwickelt, veröffentlichte einen Aufruf nach dem Vorbild der Bundeskanzlerin, um "strategisches Know-how für das Unternehmen zu bewahren".

Airbus DS ist Partner des Eurofighter-Konsortiums für die Entwicklung und den Bau von Taifunjägern in Deutschland

Der Rest dieses Artikels ist nur für Abonnenten

Vollständig zugängliche Artikel finden Sie im „ Kostenlose Artikel“. Abonnenten haben Zugriff auf die vollständigen Artikel zu Analysen, OSINT und Synthese. Artikel im Archiv (älter als 2 Jahre) sind Premium-Abonnenten vorbehalten.

Ab 6,50 € pro Monat – Keine Zeitbindung.


Related posts

Meta-Defense

FREE
VIEW