Indonesien will in den kommenden Jahren eine Luftwaffe von 170 Kämpfern aufbauen

In den letzten Monaten wurde die Beschaffungs- und Kommunikationsstrategie Indonesiens, gelinde gesagt, chaotisch gesehen. In der Tat hat das Land, das heute eine starke Flotte von ungefähr fünfzehn russischen Su-27- und Su-30-Kämpfern hat, ungefähr dreißig amerikanische F-16 und ungefähr vierzig leichte FA- 50 Südkoreaner und britische Falken, die umfassende Verhandlungen zur Modernisierung der letzteren geführt haben: hier 11 Su-35 in der Nähe von Moskau, dort 15 gebrauchte Eurofighter-Taifune aus Österreich, F16 oder F35 aus USA und vor kurzem 36 oder 48 Rafale in Frankreich.

Diese Ankündigungen waren umso unverständlicher, als sie oft von einem gewissen Wunsch Jakartas begleitet wurden, bis zum Ende der Verhandlungen zu gehen und die Geräte tatsächlich zu bestellen, zumindest war dies die Rede der indonesischen Beamten. . Es wurde daher befürchtet, dass all diese Verhandlungen keinen anderen Zweck hatten, als Druck auf Washington auszuüben, um die Genehmigung zum Erwerb von F-35 zu erhalten, die die indonesische Luftwaffe als wesentlich erachtete, um der Militärmacht standzuhalten. aufstrebende Chinesen. Auch einige Ankündigungen aus Jakarta schienen widersprüchlich, wie die Ankündigung der Aufrechterhaltung der Bestellung von Su-35 beim Erwerb von F16V und vor allem die F35 oder die Verhandlungen über gebrauchte österreichische Taifune, während sie mit Paris auf der Rafale sichtbar mit hoher Geschwindigkeit vorankommen.

Rafale könnte der erste Baustein beim Aufbau einer massiven modernen Luftwaffe in Indonesien sein

Der Rest dieses Artikels ist nur für Abonnenten

Vollständig zugängliche Artikel finden Sie im „ Kostenlose Artikel“. Abonnenten haben Zugriff auf die vollständigen Artikel zu Analysen, OSINT und Synthese. Artikel im Archiv (älter als 2 Jahre) sind Premium-Abonnenten vorbehalten.

Ab 6,50 € pro Monat – Keine Zeitbindung.


Related posts

Meta-Defense

FREE
VIEW